Menü Back
Anzeigen
Chemielaborant (gn*)
IBU-tec advanced materials AG • Weimar
Unser Stellenangebot als Ausbildung Steuerfachangestellte (m/w/d) in Eisleben
wetreu Sachsen-Anhalt Thüringen KG
Steuerberatungsgesellschaft • Lutherstadt Eisleben
Techniker/in für Kaffeemaschinen
Machmar GmbH
Fachhändler mit Servicewerkstatt • Kassel
Jobangebote von Drittanbietern

http://www.waltershausen.de

Waltershausen

160pxAbb. 1 Wappen von Waltershausen
Basisdaten
BundeslandThüringen
Höhe320 m
PLZ99880
Vorwahl03622
GliederungStadt und 7 Ortsteile
Adresse der VerwaltungMarkt 1,
99880 Waltershausen
Websitewaltershausen.de
BürgermeisterLeon Graupner / Parteilos ()

Waltershausen ist eine Kleinstadt im Landkreis Gotha in Thüringen. Sie liegt im Südwesten des Landkreises, wo sie nach Gotha die zweitgrößte Stadt ist. Südlich im Übergang zum Thüringer Wald liegen die Waltershäuser Vorberge.

Geografie

Naturräumliche Lage

Waltershausen liegt am Übergang vom Thüringer Becken zum Thüringer Wald, deshalb wird Waltershausen gelegentlich als „Tor zum Thüringer Wald“ bezeichnet. Der Große Inselsberg liegt nur wenige Kilometer entfernt.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn) Hörsel, Georgenthal, Friedrichroda, Bad Tabarz, Brotterode-Trusetal, Bad Liebenstein, Ruhla, Seebach, Wutha-Farnroda und Hörselberg-Hainich.

Stadtgliederung

Es existieren sieben Ortsteile (Fischbach, Schmerbach, Schwarzhausen, Winterstein, Wahlwinkel, Schnepfenthal und Langenhain) sowie ein Stadtteil (Ibenhain).

Geschichte

Der Ort entwickelte sich an der Kreuzung der alten Salzstraße von Salzungen nach Erfurt und von Eisenach nach Saalfeld. Zusätzlich bot die 1176 erstmals erwähnte Burg Tenneberg (siehe Bauwerke) Schutz für die Stadtbewohner. Eine weitere Begünstigung für den Standort war die Engstelle zwischen dem Burgberg und dem Ziegenberg, die der gesamte Verkehr passieren musste, da der Wald sehr unwegsam war.

Die Stadt selbst wurde 1209 unter dem Namen „Ulricus, villicius de Waltherißhusin“ erstmals urkundlich erwähnt. Die Stadt gehörte zur Grafschaft Mühlburg (in einer Urkunde von 1293 erwähnt) und stand unter der Lehnshoheit des Erzbistums Mainz. Damals war sie bereits im Besitz der Stadtrechte. 1392 wurden Waltershausen und die Burg Tenneberg zum Leibgedinge für die zukünftige Schwiegertochter des Thüringer Landgrafen bestimmt. In der Folgezeit gehörte Waltershausen zum wettinisch-ernestinischen Amt Tenneberg, welches ab 1640 zum Herzogtum Sachsen-Gotha gehörte.

Waltershausen hat eine im Jahr 1815 begründete Tradition als Puppenstadt. Im 19. Jahrhundert entstand eine Vielzahl von Spielzeug- und Puppenfabriken. Die erste Puppen- und Spielwarenfabrik gründete 1816 Johann Daniel Kestner. Die Thüringerwaldbahn wurde 1929 nach Waltershausen verlängert und verbindet die Stadt seitdem mit Bad Tabarz im Südwesten und Gotha im Nordosten.

Anfang der 1930er Jahre lebten in Waltershausen neun jüdische Familien, die alle durch Emigration und Deportation ihrer Heimat beraubt wurden. Eine einzige Frau überlebte das KZ Theresienstadt und lebte ab 1945 in Eisenach. Während des Zweiten Weltkrieges mussten etwa 600 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter aus zahlreichen von Deutschland besetzten Ländern in technischen Betrieben, im Ade-Werk, in der Thüringer Schlauchweberei und anderen Unternehmen Zwangsarbeit leisten. Auf dem Friedhof von Waltershausen erinnern zahlreiche Gräber an Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter.

Am 9. Mai 2008 wurde an der Ecke Bremerstraße/Quergasse ein Stolperstein von Gunter Demnig für die deportierte Jüdin Klara Felstyner gelegt. Sie starb 1940 im Warschauer Ghetto. Diesem Stolperstein folgten noch fünf weitere.

Am 6. Februar 1945 erlebte Waltershausen – wie am selben Tag mehrere Städte in der Region – einen US-amerikanischen Bombenangriff. Zwölf B-17G „Flying Fortress“ warfen um die Mittagszeit aus 8.000 m Höhe 30 Tonnen (120 Stück) Bomben. 21 Gebäude wurden zerstört und 20 Tote gezählt.

Die industrielle Fertigung von Puppen endete 1990. Die Waltershäuser Puppenmanufaktur stellte bis zum Jahr 2005 noch gelegentlich Puppen her. Es handelte sich dabei um Sammlerpuppen, die hohen ästhetischen Ansprüchen Rechnung tragen. Die Puppenstadt existiert lediglich noch als Erinnerung im Museum der Stadt weiter. Im Gebäudekomplex der unter Denkmalschutz stehenden Puppenfabrik hat sich 2003 die Kommune Waltershausen angesiedelt.

Religionen

Es gibt in Waltershausen und allen Ortsteilen insgesamt sieben christliche Kirchen und Kapellen. Die mit Abstand größte ist die evangelische Stadtkirche. Außerdem existieren in den Ortsteilen Schnepfenthal, Langenhain und Wahlwinkel evangelische Kirchen und im Stadtteil Ibenhain eine Kapelle. Weiterhin gibt es noch eine Schlosskapelle auf Schloss Tenneberg, die früher katholisch war, heute aber eine evangelische Kirche ist. Eine katholische Kirche wurde im 20. Jahrhundert neu eingerichtet. Seit 1993 ist Waltershausen Sitz des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises (Superintendentur) Waltershausen-Ohrdruf und damit ein kirchliches Verwaltungszentrum.

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1950 wurden Langenhain, Schnepfenthal-Rödichen und Wahlwinkel eingemeindet.

Zum 31. Dezember 2013 wurde die Gemeinde Emsetal mit ihren Ortsteilen Fischbach, Schmerbach, Schwarzhausen und Winterstein nach Waltershausen eingemeindet. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten beide Bürgermeister Michael Brychcy und Klaus Reißig am 29. Januar 2013.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

1834 bis 1984

  • 1834: 2.755
  • 1933: 8.951
  • 1939: 9.498
  • 1946: 11.558¹
  • 1950: 14.963²
  • 1960: 13.365
  • 1981: 13.766
  • 1984: 14.288
1994 bis 2001
  • 1994: 12.272
  • 1995: 12.164
  • 1996: 12.058
  • 1997: 11.998
  • 1998: 11.956
  • 1999: 11.845
  • 2000: 11.725
  • 2001: 11.532
2002 bis 2009
  • 2002: 11.501
  • 2003: 11.475
  • 2004: 11.348
  • 2005: 11.185
  • 2006: 11.107
  • 2007: 11.013
  • 2008: 10.917
  • 2009: 10.754
2010 bis 2017
  • 2010: 10.668
  • 2011: 10.618
  • 2012: 10.287
  • 2013: 13.077
  • 2014: 13.088
  • 2015: 13.092
  • 2016: 13.110
  • 2017: 13.024
ab 2018
  • 2018: 12.973
  • 2019: 12.838
  • 2020: 12.712
  • 2021: 12.664
  • 2022: 12.650
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik
¹ 29. Oktober
² 31. August

Politik

Stadtrat und Bürgermeister

Dem Stadtrat gehören 24 Bürger der Stadt an, die durch die Kommunalwahl vom 26. Mai 2019 ermittelt wurden und sich folgendermaßen auf die einzelnen Parteien und Wählergruppen verteilen:

Partei / Liste Sitze G/V
CDU 9 + 2
Liste Emsetal 3 − 2
SPD 3 + 3
AfD 3 + 3
Grüne 2 + 2
FWG BI Waltershausen 2 − 2
Wählergruppe Langenhain 1 + 1
FDP 1 + 1
SPD/Grüne n.k. − 6
Die Linke n.k. − 2

Zusätzlich ist auch der Bürgermeister Mitglied des Stadtrats. Michael Brychcy (CDU) war von 1989 bis 2024 Bürgermeister der Stadt und somit der Dienstälteste Bürgermeister der neuen Bundesländer. Sein Amtsnachfolger ist Leon Graupner (Parteilos) der sein Amt im Juli 2024 antrat.

In den Ortsteilen unterstützen gewählte Ortsteilbürgermeister und Ortsteilräte die Arbeit der Verwaltung.

Städtepartnerschaften

Freundschaftliche Beziehungen bestehen zu:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Kirchen

Sport

In Waltershausen gibt es viele Sportvereine. Im Karate konnten Sportler von Bushido Waltershausen zahlreiche Titel auf nationaler und internationaler Ebene gewinnen.Im Tischtennis ist Waltershausen als Ausrichter von Turnieren auf Landes- und Bundesebene bekannt.Ein weiterer Verein ist die ZSG Waltershausen mit insgesamt zwölf Abteilungen. Seit April 2022 gibt es für Menschen mit und ohne körperliche Einschränkungen das Behindertensportangebot Para-Eishockey, erst- und einmalig in Thüringen. Organisiert wird das Angebot über den EHV Ice Rebells e. V. von Michel Mallon, welcher selbst auf dem Weg in die Nationalmannschaft ist.

Regelmäßige Veranstaltungen

Das jährliche Stadtfest findet immer Mitte Juni unter wechselnden Mottos statt.

Jedes Jahr Anfang September über ein Wochenende verteilt gibt es beim Mittelalterschlossfest Gauklerei und Markttreiben.

Immer am 2. Adventswochenende präsentiert sich auf dem Walterhäuser Marktplatz ein Weihnachtsmarkt.

Am Sonntag vor dem Rosenmontag findet seit über 25 Jahren der traditionelle Faschingsumzug der Karnevalsturner Waltershausen (KTW) mit vielen Vereinen der Region statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Waltershausen liegt an der Bundesautobahn 4 (Anschlussstelle 41a) zwischen Eisenach und Erfurt und der Bundesstraße 88 zwischen Eisenach und Ohrdruf. Durch Waltershausen verläuft u. a. die Landesstraße 1027/1026 (Gotha-Schmalkalden). Waltershausen ist Knotenpunkt mehrerer Landstraßen zwischen den Ortsteilen und Nachbargemeinden.

Der Bahnhof Waltershausen liegt an der Eisenbahnstrecke Fröttstädt–Georgenthal (Friedrichrodaer Bahn, seit 1848) auf der die Regionalbahnlinie 48, Friedrichroda-Fröttstädt der Süd-Thüringen-Bahn im Stundentakt verkehrt. Weiterhin verkehrt unmittelbar neben dem Bahnhof die Linie 6 der Thüringerwaldbahn bis Waltershausen Gleisdreieck, wo man Anschluss an die Linie 4 nach Gotha bzw. Bad Tabarz hat.

Am Bahnhof befinden sich ein Parkplatz und Fahrradstellplätze. Vom benachbarten Busbahnhof fahren einzelne Busse ins Umland.

Ansässige Unternehmen

Ein bis heute wichtiger Betrieb in der Stadt ist die Multicar Spezialfahrzeuge GmbH, ein Unternehmen mit 80-jähriger Tradition, das sich auf die Herstellung kompakter Spezialtransporter und Geräteträger spezialisiert hat. Fahrzeuge von Multicar werden heute in zahlreichen Kommunen als Allzweck-Kleintransportfahrzeuge eingesetzt. Der Hersteller von Anhängekupplungen Rockinger, hat ein Werk und seinen Sitz in Waltershausen.

Aus bescheidenen Anfängen entwickelte sich im 19. Jahrhundert die in Waltershausen bedeutsame Puppenindustrie. Die zunächst aus Papiermaché gefertigten Puppen wurden oft in Heimarbeit mit Puppenwäsche und Accessoires komplettiert als Kinderspielzeug und später auch als Trachtenpuppen zu Sammelobjekten. Aus den einstigen Puppenfabriken entstand in der DDR der VEB Puppenfabrik Biggi Waltershausen. Er stellte die beliebten Biggi-Puppen her, einst ein Exportschlager der DDR-Spielzeugindustrie.

Die Herstellung von Gummiartikeln war und ist ebenfalls ein Hauptindustriezweig. Aus mehreren Firmen ging nach 1945 der VEB Gummiwerke Waltershausen (Marke „Kowalit“) hervor, der in den 1980er Jahren zum Kombinat Plast- und Elastverarbeitung gehörte. Im Stadtgebiet gab es zwei Betriebsteile, in denen verschiedene technische Gummiwaren und Kleinbereifung hergestellt wurden. Nach 1990 wurde die Firma von der Phoenix AG übernommen. Einige kleinere Betriebe dieser Branche wurden neu gegründet und etablierten sich, z. B. Gummidichtungstechnik Automotive GTA.

Die 1992 gegründete Orgelbau Waltershausen GmbH widmet sich als Unternehmen mit einer spezifischen Ausrichtung dem Neubau, der Restaurierung und der Pflege von Orgeln aller Größen.

Bildung

Es gibt eine Regelschule und zwei Grundschulen. Die Förderschule wurde im Jahr 2015 geschlossen. Im Ortsteil Schnepfenthal befindet sich die Salzmannschule, ein Spezialgymnasium für Sprachen mit Internat.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Weitere Persönlichkeiten

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Waltershausen

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.