Anzeigen
La Porte Hotel und RestaurantLa Porte Hotel und Restaurant
Menü Back
Anzeigen
Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit Nachmittags
Robinson Umzüge • Linsengericht
Vorstandsreferent (m/w/d)
Erste Wohnungsgenossenschaft
Berlin - Pankow eG • Berlin
Steuerfachangestellte/r gesucht
Freund & Partner GmbH
Steuerberatungsgesellschaft • Eisenhüttenstadt
Jobangebote von Drittabietern
Stadt Tangerhütte
Der Bürgermeister
Bismarckstr. 5
39517 Tangerhuette

http://www.tangerhuette.de

Tangerhütte

Basisdaten
BundeslandSachsen-Anhalt
Höhe38 m
PLZ39517
Vorwahl03935 (Tangerhütte, Birkholz, Cobbel, Schönwalde, Uchtdorf, Weißewarte), 039361 (Lüderitz, Schernebeck, Windberge), 039362 (Bittkau, Grieben, Jerchel, Schelldorf), 039365 (Bellingen, Demker, Hüselitz), 039366 (Kehnert, Ringfurth, Uetz)
Gliederung19 Ortschaften
Adresse der VerwaltungBismarckstraße 5
39517 Tangerhütte
Websitewww.tangerhuette.de
BürgermeisterAndreas Brohm ()

Die Stadt Tangerhütte liegt im Süden des Landkreises Stendal (Region Altmark) im Land Sachsen-Anhalt.

Geographie

Die Stadt liegt am Fluss Tanger, nach dem die Stadt ihren Namen erhielt. Tangerhütte liegt an der Bahnstrecke Magdeburg–Stendal im Norddeutschen Tiefland.

Stadtgliederung

Seit Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land und der Neubildung der Stadt am 31. Mai 2010 besteht die „Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte“ aus 19 Ortschaften, 32 Ortsteilen und 6 Wohnplätzen.

  • Bellingen
  • Birkholz
    • Birkholz mit dem Wohnplatz Waldfrieden
    • Scheeren
    • Sophienhof
  • Bittkau mit dem Wohnplatz Kellerwiehl
  • Cobbel
  • Demker
    • Demker mit dem Wohnplatz „Am Bahnhof“
    • Elversdorf
  • Grieben mit den Wohnplätzen Hegebusch und Ziegelei
  • Hüselitz
    • Hüselitz
    • Klein Schwarzlosen
  • Jerchel
  • Kehnert
  • Lüderitz
    • Lüderitz
    • Groß Schwarzlosen
    • Stegelitz
  • Ringfurth
    • Ringfurth
    • Polte
    • Sandfurth
  • Schelldorf
  • Schernebeck
  • Schönwalde (Altmark)
  • Tangerhütte
    • Tangerhütte
    • Briest
    • Mahlpfuhl mit dem Wohnplatz Forsthaus
  • Uchtdorf
  • Uetz
  • Weißewarte
  • Windberge
    • Windberge
    • Brunkau
    • Ottersburg
    • Schleuß

Zu Tangerhütte gehört eine rund 2 km² große Exklave westlich von Bertingen. Das Gebiet liegt zwischen der Elbe und einem alten Elbarm.

Geologie

Regionalgeologisch befindet sich das Gebiet Tangerhütte-Land etwa fünf Kilometer südlich der Altmark-Fläming-Senke. Hier liegen Sandsteine aus dem Mesozoikum beziehungsweise Paläozoikum vor. Die Gesteine des Lias liegen heute etwa 1800 Meter unter der Erdoberfläche. Dort sind Temperaturen um 65 °C vorherrschend.

Das Zechstein erscheint bei Klein-Schwarzlosen als Salzdiapir, jedoch nicht an der Erdoberfläche. Die Ursache des Diapirs liegt hier in der Bruchstörung zwischen der Altmark-Fläming-Senke und der Calvörder Scholle.

Der Ort ist zwischen der Glogau-Baruther Urstromtalung (nördlich gelegen) und der Magdeburg-Breslauer Urstromtalung (südlich gelegen) angesiedelt. Die nördliche Urstromtalung entstand während des Warthestadiums in der Weichsel-Kaltzeit. Die südliche steht in Verbindung zum Plankener Stadium der Saale-Kaltzeit. Das Gebiet zwischen diesen Talungen ist Altmoränengebiet und postweichselkaltzeitlich überformt. Tangerhütte liegt heute im Aufschüttungsgebiet der Elbe.

Klima

Tangerhütte befindet sich in der gemäßigten Klimazone. Aufgrund seiner geografischen Lage ist das Gebiet vorherrschend kontinental beeinflusst, jedoch mit maritimen Klimakomponenten.

Geschichte

Tangerhütte ist aus dem Ort Vaethen hervorgegangen. Vaethen wurde 1375 erstmals urkundlich erwähnt und blieb eine kleine Ortschaft. Im Jahr 1540 wurden lediglich 80 Einwohner gezählt, Dorfschulze war zu der Zeit Stephan Güldenpfennigk. Im Dreißigjährigen Krieg raubten Magdeburger Söldner Vieh im Ort. 1808 wurde die Dorfstraße befestigt. 1840 hatte der Ort 345 Einwohner. Ab 1842 wurde am rechten Ufer des Tangers eine Eisenhütte errichtet, 1844 in den Eisenwerken Tangerhütte der erste Guss vollzogen. Vaethen entwickelte sich dadurch zu einem Industriestandort. 1852 erhielt es einen Bahnhof. Ab 1870 wurde der Schlosspark mit einem Wasserfall und einem Teich angelegt, bevor 1873/74 das Schloss des Hüttenbesitzers Wagenführ errichtet wurde. 1883 ließ sich die Familie eine Familiengruft bauen.

1880 wurde das Empfangsgebäude des Bahnhofs erbaut. Die Freiwillige Feuerwehr von Vaethen wurde 1891 gegründet, das Rathaus 1905 gebaut. 1907 wurde die Straßenbeleuchtung mit Gaslampen in Betrieb genommen. Der Hüttenbesitzer ließ 1909 bis 1911 das Neue Schloss errichten, das erste wird seitdem als Altes Schloss bezeichnet. 1926 erhält Vaethen eine elektrische Beleuchtung. 1928 wurde der Name von Vaethen in Tangerhütte geändert, 1935 erlangte Tangerhütte das Stadtrecht.

In Tangerhütte gab es von 1939 bis zum Kriegsende ein Lazarett für tuberkulosekranke Kriegsgefangene, in dem bis 1945 500 Personen starben. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erfolgte eine teilweise Demontage des Eisenhüttenwerks; trotzdem nahm die Hütte bereits 1945 die Arbeit wieder auf.

Eingemeindungen

Am 20. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Briest nach Tangerhütte eingemeindet.

Am 25. Juli 1952 wurde Tangerhütte Kreisstadt des gleichnamigen Kreises im Bezirk Magdeburg.

Am 1. Januar 1988 wurde der Kreis Tangerhütte aufgelöst, Tangerhütte verlor den Status einer Kreisstadt. Bis 1990 unterhielt das Ministerium für Staatssicherheit (bzw. zuletzt das AfNS) der DDR in Tangerhütte eine Kreisdienststelle.

Am 31. Mai 2010 wurden die Stadt Tangerhütte und die bisherigen Gemeinden Bellingen, Birkholz, Bittkau, Cobbel, Demker, Grieben, Hüselitz, Jerchel, Kehnert, Lüderitz, Ringfurth, Schelldorf, Schernebeck, Schönwalde (Altmark), Uchtdorf, Uetz, Weißewarte und Windberge zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen „Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte“ vereinigt.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1734191
1772124
1790253
1798261
1804242
1818280
Jahr Einwohner
1840302
18641.084
18711.731
18852.828
18923.219
18953.417
Jahr Einwohner
19004.821
19055.302
19105.985
19255.559
19395.422
19466.679
Jahr Einwohner
19646.528
19716.937
19817.803
19907.700
19937.816
20065.839
Jahr Einwohner
201011.765
201511.055
201710.736
201810.714
201910.728
202010.609
Jahr Einwohner
202110.557

Quelle bis 1993, wenn nicht angegeben:

Politik

Stadtrat und Bürgermeister

Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte bei einer Wahlbeteiligung von 56,3 % zu folgendem Ergebnis:

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 18,2 % 5
Alternative für Deutschland (AfD) 11,7 % 3
Die Linke 11,3 % 3
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 10,1 % 3
Freie Demokratische Partei (FDP) 1,9 % 1
Unabh. Wählergruppe „Südliche Altmark“ 15,7 % 4
Wählergemeinschaft Lüderitz 12,2 % 3
WG Zukunft Einheitsgemeinde Tangerhütte 9,8 % 3
Wählergemeinschaft Altmark-Elbe 9,2 % 3

Bei der ersten Bürgermeisterwahl nach der Bildung der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte erhielt im ersten Wahlgang am 26. September 2010 keiner der vier Bewerber die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 10. Oktober 2010 setzte sich bei einer Wahlbeteiligung von 40,6 % Birgit Schäfer mit 52,3 % gegen Gerhard Borstell (SPD) durch. Sie war zuvor bis zur Bildung der Einheitsgemeinde die Leiterin des gemeinsamen Verwaltungsamts der Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wurde Frau Schäfer auf Vorschlag des Stadtrats von den Wählern abgewählt. Am 14. September 2014 wurde Andreas Brohm zum neuen Bürgermeister gewählt.

Letzter gewählter Bürgermeister der alten Gemeinde Tangerhütte war bis zum 30. Mai 2010 Gerhard Borstell.

Wappen des Ortsteils Tangerhütte

Das Wappen wurde am 24. September 1936 durch den Oberpräsidenten der Provinz Sachsen verliehen.

Blasonierung: „Gespalten in Silber; vorn am Spalt ein goldbewehrter roter Adler mit ausgeschlagener roter Zunge, hinten am unteren Schildrand drei gestielte, zu einem Strauß verbundene, aufrechte grüne Ähren mit zwei Blättern und schwarzen Grannen, überhöht von einem schwarzen Bergmannsgezähe.“

Der märkische Adler versinnbildlicht die einstige Zugehörigkeit der Altmark zur Mark Brandenburg, Schlägel und Eisen kennzeichnen die Eisenindustrie, gleichzeitig erinnern sie daran, dass bis 1854 in der Umgebung Raseneisenerz abgebaut und verhüttet wurde. Die drei grünen Ähren versinnbildlichen den Agrarcharakter der Umgebung von Tangerhütte.

Das Wappen wurde von dem Magdeburger Staatsarchivrat Otto Korn gestaltet.

Flagge des Ortsteils Tangerhütte

Die Flagge wurde am 20. Juli 1999 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Die Ortsteilflagge ist rot - weiß (1:1) gestreift (Hissflagge: Streifen von oben nach unten, Querflagge: Streifen von links nach rechts verlaufend) mit dem aufgelegten Stadtwappen.

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Musik

Bauwerke

; Neues SchlossDas Neue Schloss in Tangerhütte wurde 1909 bis 1911 errichtet. Anlass war die Eheschließung von Johann Jacob Franz Wagenführ von Arnim. Das nach italienischem Vorbild erbaute Gutshaus liegt im südöstlichen Teil des Stadtparks.

Maßgeblich an der künstlerischen Ausgestaltung des Gebäudes beteiligt war der Tangerhütter Bildhauer Otto Funke. Das Kaminzimmer wird von Funkes prächtig geschnitztem Kaminaufsatz beherrscht, der das Wappen der Familie Wagenführ trägt. Der Künstler entwarf ebenfalls die Modelle der beiden Sphingen, die vor dem Eingang des Schlosses stehen. Die steinernen Torwächter wurden in der Zementgießerei der „Hütte am Tanger“ gefertigt.

Das Familienwappen mit der schmückenden Krone, einem Hammer als Sinnbild des Eisenwerks sowie die traditionellen Farben Rot und Silber ziert das Eingangsportal.

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Schloss unter anderem als Heilstätte für Tuberkulosekranke und – bis 1996 – als Seniorenheim.

; Altes SchlossDas zweistöckige Alte Schloss mit strukturierter Putzfassade und Mansarddach im Nordwesten des Stadtparks wurde 1873/1874 errichtet. Es diente während und nach dem Zweiten Weltkrieg unter anderem als Lazarett, Erholungsheim, Heilstätte für Tuberkulosekranke und Poliklinik. Es ist verfallen und steht zum Verkauf.

; Kirchen

; Gedenkstätten

; Weitere Sehenswürdigkeiten

Grünflächen und Naherholung

Der Stadtpark gilt als eine der herausragenden Anlagen dieser Art in Sachsen-Anhalt. Er ist Bestandteil der Tourismusmarke Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt. Das Gelände hat eine Fläche von zwölf Hektar und wurde ab 1870 im Auftrag des Gießereibesitzers Franz Wagenführ angelegt. Für die Gestaltung diente der englische und französische Gartenstil als Vorbild. Charakteristisch für den Park sind beschnittene Hecken, Bogengänge, Pavillons, Statuen und italienisch anmutende Balustraden an den Ufern von Teichen. Zentrum der Anlage ist ein künstlicher Wasserfall, der über einen Kanal mit Wasser des Tangers gespeist wird.

Wirtschaft und Infrastruktur

Das größte Unternehmen des Orts, die Gießerei TechnoGuss, meldete im Juni 2015 Insolvenz an und wurde durch den Zusammenschluss mit Heidenreich und Harbeck, Mölln, gerettet.

Verkehr

Die Stadt Tangerhütte hat seit 14. September 2020 einen Autobahnanschluss über die Anschlussstelle Tangerhütte (AS 19) an der Altmark-Autobahn A14 von Magdeburg über Stendal und Wittenberge nach Schwerin. Die Nordverlängerung der Bundesautobahn 14 ist aber noch nicht durchgängig befahrbar, da noch nicht alle Streckenabschnitte fertig gebaut wurden bzw. manche Abschnitte sich noch in der Planung befinden.

Der Bahnhof Tangerhütte liegt an der Bahnstrecke Magdeburg–Stendal–Wittenberge und wird im Personenverkehr von Regionalexpress-Zügen der Linie RE20 (Magdeburg–Stendal–Uelzen) sowie der Linie S1 (Schönebeck-Salzelmen–Magdeburg–Stendal–Wittenberge) der S-Bahn Mittelelbe im Stundentakt bedient.

Es verkehren Linienbusse und Rufbusse von stendalbus.

Persönlichkeiten

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Tangerhütte

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.