Menü Back
Anzeigen
Vertriebsmitarbeiter im Außendienst (m/w/d) im Bereich Chemnitz
HanseGrand Klimabaustoffe
GmbH & Co. KG • Selsingen
Gabelstaplerfahrer (m/w/d)
timeleas
personal-leasing • Delmenhorst
Einkäufer (m/w/d)
Atlas GmbH • Ganderkesee
Jobangebote von Drittanbietern
Samtgemeinde Kirchdorf
Rathausstraße 12
27245 Kirchdorf

http://www.kirchdorf.de

Kirchdorf (bei Sulingen)

160pxAbb. 1 Wappen von Kirchdorf (bei Sulingen)
Basisdaten
BundeslandNiedersachsen
Höhe40 m
PLZ27245
Vorwahl04273
Gliederung15 Ortsteile
Websitewww.kirchdorf.de
BürgermeisterHolger Könemann (Parteilos)
Kirchdorf ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Kirchdorf (Landkreis Diepholz, Niedersachsen). Sie liegt ungefähr 50 km südlich von Bremen und 10 km südlich von Sulingen.

Geschichte

Ursprung und Entwicklung

Kirchdorf gehörte zum Amt Uchte und war mit diesem zunächst unter der Herrschaft der Grafen von Hoya. Nach deren Aussterben 1582 fiel das Amt an die Landgrafen von Hessen-Kassel, durch den Wiener Kongress 1814 an das Königreich Hannover. 1885 wurde Kirchdorf dem Kreis Sulingen zugeschlagen, der 1932 mit dem Kreis Diepholz zum Landkreis Grafschaft Diepholz vereinigt wurde. Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Kuppendorf und Scharringhausen eingegliedert.

Ortsnamen

Alte Bezeichnungen des Ortes sind um 1380 Karcktorpe, 1405 Kerckdorpe, 1520 Karcktorpp, 1530 Karcktorpp und 1628 Kerkdorf. Nach örtlicher Überlieferung soll der Ort seinen Namen der Kirche verdanken, die eine Gräfin von Hoya habe bauen lassen, nachdem man ihr weitergeholfen hatte, als ihr Reisewagen im Schnee steckengeblieben war. Es heißt, sie habe sich auf dem Wege zu ihrem Mann befunden, der zu der Zeit bei seinem Bruder, dem Bischof von Minden, Kriegsdienste leistete. Es könnte sich um Heinrich II. und seine Gemahlin gehandelt haben.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat umfasst 13 Mitglieder, die der Wählergemeinschaft Kirchdorf angehören. (Stand: Kommunalwahl am 12. September 2021).

Bürgermeister

Seit dem 5. März 2015 ist Holger Könemann ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Kirchdorf. Gemeindedirektor war von 1974 bis 2004 Armin Tiemann.

ehemalige Amtsinhaber:

Wappen

; Wappenbeschreibung „Schräggeteilt durch einen golden Wellenbalken von Blau und Rot, oben eine golden Kirche, unten eine goldene Brunnenschale mit sprudelnder Quelle. Der Wellenbalken ist mit drei schräggestellten blauen Pflugscharen belegt.“; Wappenbegründung Das Dreifelderwappen stellt einen Bezug dar, dass zu Kirchdorf die Ortschaften Scharringhausen und Kuppendorf-Heerde gehören. Die goldene Kirche symbolisiert, dass Kirchdorf Mitte des 13. Jahrhunderts über den Kirchenbau den Ortsnamen erhalten hat. Die drei Pflugschare auf goldenem Grund symbolisieren die rein landwirtschaftlich geprägten Dörfer Kirchdorf, Scharringhausen, Kuppendorf-Heerde und die Treue zur Scholle. Gleichzeitig wird hiermit die Mitgliedschaft zur Samtgemeinde zum Ausdruck gebracht, da Kirchdorf mit der Pflugschar im Samtgemeindewappen vertreten ist. Der wellenförmige Schrägbalken symbolisiert den Durchfluss der Aue durch das Gemeindegebiet Kirchdorf. Die Brunnenschale mit der sprudelnden Quelle symbolisiert, dass 1726 die Heilquellen von Kirchdorf amtlich anerkannt wurden und circa 100 Jahre im Dienste kranker Menschen geflossen sind. Heutige Quellen speisen zum Teil die Becken der Badeanstalt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

In der Liste der Baudenkmale in Kirchdorf (bei Sulingen) sind fünf Baudenkmale aufgeführt, darunter die St.-Nikolai-Kirche in Kirchdorf, Mittelpunkt eines Kirchspiels mit sechs Dörfern: Bahrenborstel, Holzhausen, Kirchdorf, Kuppendorf, Scharringhausen und Woltringhausen. Sie wurde erbaut in den Jahren 1831 bis 1833 unter Konsistorialbaumeister Hellner. Auf dem Grundriss eines Kreuzes wurde eine klassizistische Kirche errichtet, deren Nüchternheit und Schlichtheit auf die Mitte des evangelischen Glaubens hinweist: das Wort Gottes. Die Kanzel ist der einzige Einrichtungsgegenstand, welcher Verzierungen aufweist. Der Turm stammt aus dem 14. Jahrhundert und hat seinen schlanken Helm im Jahre 1805 erhalten. Die Kirche ist die räumlich größte im Kirchenkreis Grafschaft Diepholz. Sie wurde konzipiert für 1200 Personen. 1964 erfolgte eine grundlegende Sanierung, bei der auch der ursprünglich romanische Taufstein restauriert wurde. Die Orgel wurde 1972 durch die Firma Emil Hammer Orgelbau errichtet. Die große Glocke stammt aus dem Jahre 1500, die beiden kleinen Glocken aus den Jahren 1952 und 1953.

Grünflächen, Naherholung und Sonstiges

Im Südosten der Gemeinde befindet sich neben der Kuppendorfer Straße eine große zusammenhängende Heidefläche, die Kirchdorfer Heide. Der Fortbestand der Kirchdorfer Heide wird durch eine Moorschnuckenherde gewährleistet, die einen übermäßigen Bewuchs mit Bäumen und Sträuchern verhindert. An den Rändern der Gemeinde befinden sich mehrere Hochmoore. Im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ belegte Kirchdorf 2008 im Landkreis Diepholz den 2. Platz.

Bildung

Kirchdorf ist Standort einer Grundschule (ehemals mit einer Außenstelle in Bahrenborstel). Alle Kinder aus der Samtgemeinde können im Anschluss an die Grundschulzeit die Oberschule Varrel oder das Gymnasium Sulingen besuchen.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchdorf (bei Sulingen)

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.