Anzeigen
Vollmer Automobile GmbHVollmer Automobile GmbH
Menü Back
Anzeigen
Kundenberater - jetzt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft starten! Kriegst du hin. Mit der LBS in Biberach und Laupheim.
LBS Biberach
Ladan Röhm und Alexandra Schwenk • Biberach an der Riß
Vertriebsspezialist (m/w/d) für Drohnentechnologie (Vollzeit / Teilzeit)
geoplana
Ingenieurgesellschaft mbH • Marbach am Neckar
Wir suchen dich! Starte deine Berufsausbildung bei uns in Biberach und Sigmaringen.
LBS Biberach
Ladan Röhm und Alexandra Schwenk • Biberach an der Riß
Jobangebote von Drittanbietern
Stadt Ebersbach/Fils
Tiefbauamt
Marktplatz 1
73061 Ebersbach

http://www.ebersbach.de

Ebersbach an der Fils

160pxAbb. 1 Wappen von Ebersbach an der Fils
Basisdaten
BundeslandBaden-Württemberg
Höhe292 m
PLZ73061
Vorwahl07163
Gliederung7 Teilgemeinden
Adresse der VerwaltungMarktplatz 1
73061 Ebersbach
Websitewww.ebersbach.de
BürgermeisterEberhard Keller (SPD)
Ebersbach an der Fils ist eine Stadt im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg. Sie ist die westlichste Stadt des Landkreises und grenzt im Westen an den Landkreis Esslingen. Im Osten schließt sich die Stadt Uhingen an.

Geographie

Geographische Lage

Das Stadtgebiet erstreckt sich vom Schurwald im Norden bis zum Vorland der mittleren Schwäbischen Alb im Süden.

Ebersbach liegt 32 Kilometer ostsüdöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart in 264 bis 481 Meter Höhe und beheimatet damit den tiefsten Punkt des Landkreises Göppingen. Im Osten der Stadt mündet etwas oberhalb im Gebiet der Nachbarstadt die in tiefem Tal aus dem Schurwald kommende Nassach in die Fils, im Westen liegt die Kleine Schweiz, die vom Benfingbächle durchflossen wird. Das Stadtgebiet wird in ostwestlicher Richtung vom breiten unteren Filstal durchzogen. Südlich der Fils reicht die Gemarkung noch über die teils lößbedeckte Schlierbacher Platte bis zum Albvorland.

Stadtgliederung

Neben der Kernstadt gehören zu Ebersbach die sechs Stadtteile Büchenbronn, Bünzwangen, Krapfenreut, Roßwälden, Sulpach und Weiler. Die offizielle Benennung der Stadtteile erfolgt durch vorangestellten Namen der Stadt und durch Bindestrich verbunden nachgestellt der Name der Stadtteile. Die Stadt ist zudem in die vier Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung Ebersbach einschl. Büchenbronn, Krapfenreut und Sulpach, Bünzwangen, Roßwälden und Weiler ob der Fils gegliedert. Die Stadtteile Bünzwangen, Roßwälden und Weiler ob der Fils bilden zugleich Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung. Im Stadtteil Bünzwangen liegt die abgegangene Ortschaft Stainboß.

Flächenaufteilung

ImageSize = width:600 height:150PlotArea = width:90% height:66% bottom:25% left:5%DateFormat = x.yPeriod = from:0 till:100Legend = columns:2 columnwidth:250 left:12% top:95%TimeAxis = orientation:horizontalScaleMajor = unit:year increment:10 start:0

  1. The formatting blanks in the Colors-section are in fact figure spaces (U+2007)Colors =id:Gesa value:white legend:    2627_ha Gesamtflächeid:Wald value:teal legend: 847_ha = 32,3_% Waldflächeid:Land value:yelloworange legend:1191_ha = 45,3_% Landwirtschaftsflächeid:Wass value:brightblue legend:  16_ha =  0,6_% Wasserflächeid:Erho value:green legend:  17_ha =  0,6_% Erholungsflächeid:Geba value:red legend: 353_ha = 13,4_% Gebäude-_und_Freiflächeid:Verk value:tan1 legend: 191_ha =  7,3_% Verkehrsflächeid:Sons value:purple legend:  13_ha =  0,5_% Sonstige_Flächen

PlotData =from:00.0 till:32.3 color:Waldfrom:32.3 till:77.6 color:Landfrom:77.6 till:78.2 color:Wassfrom:78.2 till:78.8 color:Erhofrom:78.8 till:92.2 color:Gebafrom:92.2 till:99.5 color:Verkfrom:99.5 till:100.0 color:Sons

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.

Geschichte

Frühe Geschichte

Das Stadtgebiet ist verkehrstechnisch günstig gelegen. Es wurde bereits in römischer Zeit von einer Durchgangsstraße passiert, die Italien mit den Niederlanden verband. Bedingt durch diese günstige Lage ist Ebersbach bereits seit 1523 als feste Poststation am Niederländischen Postkurs von Brüssel über Augsburg nach Innsbruck und Trient belegt.

Erstmals wurde Ebersbach im Jahr 1170 in der Ursperger Chronik erwähnt. Seit 1274 gehörte das Dorf zu Württemberg. Vor 1477 bekam der Ort das Marktrecht. Ab 1500 lag Ebersbach im Schwäbischen Reichskreis. Seit jeher unterstand der altwürttembergische Ort Ebersbach dem Amt in Göppingen. Auch bei der Umsetzung der neuen Verwaltungsgliederung im Königreich Württemberg blieb Ebersbach nunmehr dem Oberamt Göppingen zugeordnet.

Fraglich ist die Existenz einer Burg, womöglich im Umfeld der Veitskirche, vom 12. bis zum 15. Jahrhundert.

19. und 20. Jahrhundert

Der Ort war vor allem vom Handwerk stark geprägt. Vertreten waren vor allem Leinenweber, Schmiede und Wagner. Eine Ebersbacher Besonderheit waren dabei die Sandler, die bis in die 1960er Jahre in den Ebersbacher Steinbrüchen Sand abgebaut haben. Etwa seit Mitte des 19. Jahrhunderts begannen sich in Ebersbach Industriebetriebe zu entwickeln. Die meisten waren im Textilbereich tätig.

Im Zuge der Verwaltungsreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte Ebersbach 1938 zum Landkreis Göppingen. 1945 wurde der Ort Teil der Amerikanischen Besatzungszone und gehörte somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Vielfach wird in der Literatur nach 1974 behauptet, dass gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in Ebersbach ein Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof errichtet worden sei. Zuerst hat vermutlich Julius Schätzle in Stationen zur Hölle (Frankfurt am Main 1974, S. 64 und Karte bei S. 80) dies publiziert. Die Recherchen des Stadtarchivs Ebersbach/Fils ergeben jedoch ein anderes Bild: Demnach gab es hier kein Arbeitskommando eines Konzentrationslagers. Die Errichtung eines solchen Außenlagers kann bislang archivalisch nicht nachgewiesen werden. Zeitzeugenaussagen von 1945 bis 1999, die Herkunft und die Aufsicht über die vielen hier in der Industrie eingesetzten Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkriegs widerlegen die Vermutung von J. Schätzle von 1974.

Am 12. Februar 1975 wurde die Gemeinde zur Stadt erhoben.

Eingemeindungen

Einwohnerentwicklung

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg für die Daten ab 1961

Datum Einwohner
1837 2.738
1907 4.137
17. Mai 1939 5.711
13. September 1950 8.738
6. Juni 1961 11.470
27. Mai 1970 13.789
31. Dezember 1983 14.135
25. Mai 1987 14.596
31. Dezember 1991 15.857
31. Dezember 1995 15.948
31. Dezember 2005 15.729
31. Dezember 2010 15.291
31. Dezember 2015 15.206
31. Dezember 2020 15.558

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. In Ebersbach wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Der Gemeinderat in Ebersbach hat seit der letzten Wahl 26 Mitglieder (vorher 25). Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
FWV Freie Wählervereinigung 28,24 7 34,73 9
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 23,45 6 26,18 7
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 22,13 6 29,30 7
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 15,86 4 9,78 2
AfD Alternative für Deutschland 7,22 2
BIG Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit 3,10 1
gesamt 100,0 26 100,0 25
Wahlbeteiligung 61,31 % 49,01 %

Bürgermeister

Bei der Wahl im Jahr 2017 setzte sich der aus Stuttgart stammende Eberhard Keller (SPD) im zweiten Wahlgang mit 51,6 % gegen seinen aus Ebersbach stammenden Gegenkandidaten Oliver Knur (CDU) durch.

Name Amtszeit Bemerkung
Eberhard Keller seit 2017
Sepp Vogler 2009–2017 trat nicht zur Wiederwahl an
Edgar Wolff 1996–2009 wurde zum Landrat des Landkreises gewählt

Wappen

Die Blasonierung des teilredenden Wappens lautet: „In Rot auf grünem Grund ein stehender goldener Eber mit silbernen Hauern.“

Bereits im Jahre 1489 ist der Eber als Ortssiegel belegt. Die Darstellung des Wappentieres änderte sich im Laufe der Zeit: In einer farbigen Zeichnung aus dem Jahre 1535 wurde der Eber stehend dargestellt, so wie er auch seit 1937 im heutigen Ortswappen zu sehen ist. In manchen älteren Siegeln und auf einem Schlussstein der Kirche, ist der Eber schreitend oder springend abgebildet. In die Marksteine wurden früher, vermutlich zur Vereinfachung, Doppelhaken eingehauen, die seit dem Jahre 1686 belegt sind. Die rot-grüne Ortsflagge ist seit den 1920er-Jahren nachweisbar und verstößt mit dieser Farbkombination gegen die Farbregeln der Heraldik.

Partnerschaften

Ebersbach unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Stadt gehört zur Metropolregion Stuttgart.

Verkehr

Die Stadt ist über die Bundesstraße 10 oder mit der Filstalbahn (Stuttgart – Ulm) über den Bahnhof Ebersbach (Fils) zu erreichen.

Religionen

Seit der Einführung der Reformation 1537 ist Ebersbach evangelisch geprägt. Heute sind in den einzelnen Stadtteilen weitere Kirchengemeinden und Religionsgemeinschaften vertreten.

Evangelische Kirche

Alle evangelischen Gemeinden gehören zum Kirchenbezirk Göppingen.

Eine Kirche wurde in Sulpach bereits 1275 erwähnt. Im 16. Jahrhundert wird sie St. Lorenz genannt. Ihre jetzige Form erhielt die Laurentiuskirche im Jahre 1607. 1955 schuf Rudolf Yelin d. J. drei Chorfenster (links und rechts: die Evangelisten mit ihren Symbolen; Mitte: Abendmahl, Kreuzigung, Auferstehung, Königskrone) – Die pfarramtliche Versorgung beider Gemeindeteile erfolgt schon seit langem durch den Inhaber der Pfarrstelle Bünzwangen-Sulpach.

In Weiler ob der Fils wurde an der Stelle eines Vorgängerbaus im Jahr 1603 die Blasiuskirche als Filialkirche erbaut. Der Renaissancezeit entsprechend erhielt sie einen nicht eingezogenen Chor, die Kanzel auf der Nordwand, gegenüber eine West- und ehemalige Südempore mit ehemaliger Außentreppe. Im Westen wurde 1990 ein Anbau als Sakristei und Gruppenraum angefügt.

Islam

Es gibt im Stadtgebiet zwei islamische Moscheen, die Mevlana-Moschee (Ditib) und die Süleymaniye-Moschee.

Bildung

Grundschulen:

Weiterführende Schulen:

Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Jugendarbeit

Das Kinder- und Jugendzentrum E3 wurde mit ehrenamtlicher Hilfe erbaut und am 6. Juni 2008 eröffnet.

Musik

Sport

Museen

Gebäude

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Mit Ebersbach verbunden

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Ebersbach an der Fils

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.