Menü Back
Anzeigen
Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik (m/d/w) Ausbildung 2024
Michalowski GmbH
Umwelt- und Pumpentechnik • Vechta
Jahrespraktikum - FOS im Bereich Wirtschaft (m/w/d)
(in Selsingen)
HanseGrand Klimabaustoffe
GmbH & Co. KG • Selsingen
Schlosser (m/w/d)
timeleas
personal-leasing • Delmenhorst
Jobangebote von Drittanbietern
Gemeinde Apen
Hauptstr. 200
26689 Apen

http://www.apen.de

Apen

160pxAbb. 1 Wappen von Apen
Basisdaten
BundeslandNiedersachsen
Höhe3 m
PLZ26689
Vorwahl04489, 04409, 04499
Gliederung9 Bauerschaften
Websitewww.apen.de
BürgermeisterMatthias Huber (SPD)

Apen () ist die westlichste Gemeinde im Landkreis Ammerland in Niedersachsen (Deutschland). Sie liegt inmitten der Parklandschaft Ammerland und dem ostfriesischen Fehngebiet.

Geographie

Apen liegt in der zur Oldenburger Geest gehörenden naturräumlichen Einheit des Aper Geestrandes und bildet den Übergang von der Parklandschaft Ammerland in das ostfriesische Fehngebiet. Die Gemeinde befindet sich im Zuflussgebiet der Ems und noch im tideabhängigen Bereich; der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut beträgt knapp einen Meter. In den vergangenen Jahrzehnten fanden umfangreiche Deichsicherungs- und Ausdeichungsmaßnahmen statt. Sie verhindern eine großflächige Überschwemmung des Gemeindegebietes in den Wintermonaten.

Die nächste Großstadt ist Oldenburg, etwa 28 km östlich von Apen.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde Apen grenzt, im Uhrzeigersinn, beginnend im Osten, an die Stadt Westerstede und die Gemeinde Edewecht im Landkreis Ammerland, an die Gemeinde Barßel im Landkreis Cloppenburg und an die Gemeinden Detern und Uplengen im Landkreis Leer.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Apen ist unterteilt in Bauerschaften. Insgesamt 24 Ortsteile wurden neun Bauerschaften zugeordnet. Hierbei kommt es zur Besonderheit, dass einige Ortsteile wie Klauhörn, Lengenermoor und Nordloh-Kanal zwei Bauerschaften zugeordnet sind.Die neun Bauerschaften der Gemeinde Apen:

Klima und Natur

Die Landschaft der Gemeinde wird geprägt von kleinen geschwungenen Wasserläufen und schnurgeraden Kanälen, Fehnbrücken, grünen Deichen, historischen Wallhecken sowie dem einzigartigen Süßwasserwatt des Nordwestens. Durch die Nähe zur Nordsee herrscht ein ganzjährig gemäßigtes maritimes Klima. Allgemein sind Sommer und Herbst feuchter, Winter und Frühjahr dagegen etwas trockener. Durch die Gemeinde führen eine Reihe von Wasserläufen, die gezeitenabhängig über Jümme, Leda und Ems mit der Nordsee verbunden sind. Der 1840 zur Entwässerung des Moores und als zukünftiger Transportweg für die Industrialisierung begonnene Augustfehn-Kanal ist heute nicht mehr schiffbar. An ihm reihen sich die Ortsteile Augustfehn I, Augustfehn II und Augustfehn III. Seit der Sanierung 1999 unterliegt der Kanal der Tide.

Ausdeichungsgebiete und Deichführung

Geschichte

Erste geschichtliche Erwähnungen des Ortes finden sich um 1230, als die Ritter von Apen dem Grafen von Oldenburg Heerfolge leisteten. Damals war es ein wichtiger Grenzort am Wasser- und Landweg nach Ostfriesland. Um diese Zeit wurde die St. Nikolai-Kirche errichtet. 1340 wurde die erste Windmühle des Ammerlandes in Apen erbaut. Apen war für Jahrhunderte der bedeutendste ammerländische Festungsort gegen das ostfriesische „Ausland“. Im Jahre 1457 ging Apen in einer Fehde zwischen den Ostfriesen und Oldenburgern in Flammen auf. Auch in nachfolgenden Jahren kam es in Apen immer wieder zu Bränden, so zum Beispiel 1465, 1468, 1473. Die Festung zu Apen wurde 1538 vom Fürstbischof von Münster erobert. 1582 richtete Graf Johann von Oldenburg in Apen zwei Märkte ein. Der traditionelle Herbstmarkt wird noch heute jedes Jahr gefeiert. Die um 1515 errichtete Festung Apen wurde zwischen 1710 und 1730 zu einem Fort ausgebaut, das 1773–1780 geschleift wurde. Nur der ehemalige Festungsgraben ist heute noch vorhanden. Die Hengstforder Mühle wurde 1742 erbaut.

Besonderheit erlangte ab 1850 die neu gegründete Moorkolonie Augustfehn I–III, heute der größte Ort der Gemeinde, mit einer umfangreichen Industrieentwicklung und Bedeutung für die Industrialisierung des 19. Jahrhunderts im Oldenburgerland (siehe Eisenhütte Augustfehn).

Einwohnerentwicklung

Der Ort Apen selbst hat 2500 Einwohner. Bevölkerungsreichste Ortschaft der Gemeinde ist mit 2975 Einwohnern Augustfehn. Im Raumordnungsprogramm des Landkreises Ammerland bilden Apen und Augustfehn I zwei Grundzentren. Aufgeführt sind die Einwohner mit Haupt- oder Nebenwohnsitz.

Jahr Einwohner
1998 10.349
2005 10.989
2015 11.599
2020 12.065
2022 12.518

Religionen

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Apen besteht aus 28 Ratsfrauen und Ratsherren und dem hauptamtlichen Bürgermeister kraft seines Amtes. Die 28 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.Die letzte Kommunalwahl am 12. September 2021 ergab das folgende Ergebnis:

Partei 12. Sept. 2021
SPD 25,96 % 4.454 Stimmen 7 Sitze
UWG 43,11 % 7.396 Stimmen 12 Sitze
CDU 16,45 % 2.823 Stimmen 5 Sitze
GRÜNE 6,11 % 1.049 Stimmen 2 Sitze
DIE LINKE. 3,70 % 634 Stimmen 1 Sitz
FDP 2,63 % 451 Stimmen 1 Sitz
FWG Wir Ammerländer 1,47 % 253 Stimmen -
LKR Niedersachsen 0,57 % 97 Stimmen -
Wahlbeteiligung 5.861 von 9.776
59,95 %

Hauptamtliche Bürgermeister/Gemeindedirektoren

seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland

Ehrenbürgermeister

Durch Beschluss des Rates der Gemeinde Apen vom 19. Oktober 2021 wurde Johann Hasselhorst aufgrund seiner 20-jährigen Tätigkeit als ehrenamtlicher stellvertretender Bürgermeisterdie Ehrenbezeichnung des „Ehrenbürgermeisters“ der Gemeinde Apen verliehen.

Wappen

Das Wappen der Gemeinde zeigt eine stilisierte Abbildung der ehemaligen Festung zu Apen. Die Türme sollen die Festung darstellen und das Tor mit dem für die Aper Festung typischen Zackengiebel flankieren. Das Blau soll den Burggraben und die von Flüssen und Kanälen durchzogene Landschaft darstellen. Das Rot stellt die überwiegende Bauweise in roten Ziegelsteinen dar; die Festung war aus Ziegelsteinen und die Kirchen in der Gemeinde sind aus diesen Steinen gemauert. Das Schwarz ist Symbol der früheren Industrieansiedlung im westlichen Gemeindeteil. Das Gold wurde gewählt, um einen Hintergrund zu haben, der diese Farben untermalt. Außerdem stimmen diese Farben mit denen des Landkreises Ammerland überein.

Die heraldische Beschreibung des Wappens lautet:

Flagge

Die Streifenflagge zeigt in der oberen Hälfte die Farbe blau und in der unteren Hälfte die Farbe rot. Die Mitte der Flagge ist mit dem Gemeindewappen belegt. Die blaurote Flagge erinnert an die Zugehörigkeit zum Landkreis Ammerland und dem Oldenburger Land in Niedersachsen.

Signet

2004 wurde das Signet der Gemeinde entwickelt. Es zeigt eine aufgehende Sonne, eine angedeutete Welle für die Wasserzüge und einen stilisierten roten Turm, welcher sowohl die Aper Festung, als auch die Eisenhütte in Augustfehn symbolisiert.

Gemeindepartnerschaft

Die Gemeinde führt seit 1997 eine Partnerschaft mit der polnischen Gemeinde Gizałki im Landkreis Plescew, der wiederum Partnerlandkreis des Landkreises Ammerland ist.Vor einigen Jahren wurde der Verein zur Förderung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Apen und Gizalki e. V. gegründet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kunst

Theater

Museen

Musik

In der Gemeinde pflegen, neben den Schulen, mehr als ein Dutzend Vereine und Institutionen Musik, darunter ein Shanty-Chor, eine Drum and Marching Band, Ten Sing und Jagdhornbläser.

Regelmäßige Veranstaltungen

Zu den zahlreichen regelmäßigen Veranstaltungen gehören u. a. der Aper Markt; Traditionsfest mit Jahrmarkt-Charakter (einer der Ältesten des Oldenburger Landes), das Apen Air Festival (Punkrock), der Weihnachtsmützenlauf (10, 5 Kilometer und Bambinilauf) durch die winterliche Gemeinde am dritten Adventssonntag mit über 1000 Teilnehmern incl. Weihnachtsmütze zu Gunsten caritativer Zwecke, das Fest der 1000 Laternen in Augustfehn (letztes Juliwochenende), der Frühtanz Tange zu Pfingsten, das Boßelfest des Heimat- und Boßelvereins Klauhörn, Traditionelles Kornmähen Aperberg, Schützenfest Godensholt, das Kartoffelfest der Klüterjungs Godensholt und die traditionellen Osterfeuer in vielen Bauerschaften am Karsamstag oder Ostersonntag.

Sport, allgemein

Es bestehen mehr als zwei Dutzend Sportvereine in der Gemeinde, darunter auch drei Boßelvereine.

Motorsport/Motorrad

In der Gemeinde gibt es mehrere Motorsport-Vereine. Ferner hat sich in Augustfehn durch den überregionalen Handel und auch erweiterte Dienstleistungen für Motorräder und Zubehör eine motorrradfreundliche Kultur entwickelt. Seit mehr als 30 Jahren findet im Frühjahr das Bikerfest – Frühlingstreff – im Fehnort statt. Es ist eines der größten Motorradtreffen des Weser-Ems Gebietes. Der Ort wird in der Presse dann nicht selten Bikerfehn genannt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Die ansässige Wirtschaft ist überwiegend geprägt vom produzierenden Gewerbe und der Schwerpunkt liegt im Bereich der Metallverarbeitung und dem Maschinenbau. Bekanntestes Unternehmenen ist AMF-Bruns, ein Umrüster für behindertengerechte Automobile und Transporter.

Der stationäre Handel, Dienstleistungen und das Handwerk für den Endverbraucher organisieren sich im Gewerbekreis Apen und der Augustfehner Werbegemeinschaft. Ein weiterer großer Zusammenschluss aller Unternehmungen ist das Business-Netzwerk-Apen, initiiert und organisiert durch die kommunale Wirtschaftsförderung.

Verkehr

ÖPNV – Bahn und Bus

Mit der Einweihung des (ehemaligen) Dockgeländes am Bahnhaltepunkt Augustfehn wurde im September 2023 ein barrierefreier Bahnhaltepunkt eröffnet. An der Bahnstrecke Oldenburg–Leer gelegen, wird der Haltepunkt von der Linie RE1 (Norddeich-Hannover) bedient.

Folgende Buslinien fahren den Bahnhof Augustfehn an:- 356 Rostrup – Ocholt – Augustfehn- 361 Apen – Ihausen – Augustfehn- 362 Nordloh – Godensholt – Apen – Augustfehn- 363 Aperberg – Nordloh – Tange – Augustfehn – Apen- 364 Vreschen-Bokel – Augustfehn – Apen- 366 Westerstede – Apen – Augustfehn- 369 Ihorst – Augustfehn – Apen – Westerstede- 470 (Fehntjer Bus) Wiesmoor - Remels Augustfehn- 623 Leer – Filsum – Detern – Augustfehn- 673 Apen – Augustfehn – Hollen – Veenhusen- 689 Ocholt – Apen – Augustfehn – Veenhusen- S90 (Soeste Sprinter) Cloppenburg – Friesoythe – Barßel - Augustfehn

Straßen und Wege

Etwa 2 km nördlich verläuft die Bundesautobahn 28 in Ost-West-Richtung. Die Autobahn A 28 grenzt mit der Abfahrt Apen/Remels unmittelbare an die größten Orte Apen und Augustfehn. Seit 2013 besteht Anschluss an das Knotenpunkt-Radroutennetz mit Ausschilderungen zu den ostfriesischen Nachbarn. Apen ist die erste Gemeinde des Ammerlandes, die dieses aus den Niederlanden stammende Ausschilderungs-System flächendeckend eingeführt hat. Zwei regionalen Routen sind die Ammerland-Route sowie die Deutsche Fehnroute, die sich in Apen kreuzen.

Mitfahrerbänke

Als Ergänzung zum bestehenden ÖPNV-Angebot und als touristischer Hingucker und attraktiver Rastplatz findet man im Gemeindegebiet insgesamt elf Aper Mitfahrerbänke. Das Prinzip der Mitfahrerbank fußt auf der Idee des Trampens. Setzt man sich auf diese Bank, signalisiert man Vorbeifahrenden „Ich suche eine Mitfahrgelegenheit“. Gerade im ländlichen Raum wo „man sich kennt“ ein durchaus verbreitetes Angebot.Jeder Aper Standort beinhaltet neben einer klassischen Bank eine von einem örtlichen Maschinenbaubetrieb entwickelte Stele, an der sich eine von vier Fahrtrichtungen auswählen lässt, in die man mitgenommen werden möchte.

Bildung

In der Gemeinde gibt es folgende Schulen:

Daneben bestehen neun Kindertagesstätten. Träger der fünf Kindergärten und vier Krippen in der Gemeinde Apen ist die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde. Die Festsetzungen der Kindergarten- und Krippenbeiträge erfolgen jedoch über die Gemeindeverwaltung.

Öffentliche Einrichtungen

In Hengstforde befindet sich das Freibad Hengstforde mit 50-m-Becken und 70-m-Großrutsche bei einer Wassertemperatur 24 bis 25 Grad Celsius. Der Zugang zum Becken für Menschen mit einer Gehbehinderung ist über technische Hilfsmittel gewährleistet.

Der Jugendtreff „Dock 20“ bietet Kindern und Jugendlichen ab der 5. Klasse Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, während der Öffnungszeiten betreut von pädagogischen Mitarbeitern.

Persönlichkeiten

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Apen

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.