Anzeigen
Malteser Hilfsdienst e.V.
Kreisgliederung Aichach-FriedbergMalteser Hilfsdienst e.V. Kreisgliederung Aichach-Friedberg
Menü Back
Anzeigen
Mitarbeiter/in als Trocknungs-Techniker m/w/d (in Vollzeit)
Die Bautrockner GmbH • Tutzing
Bilanzbuchhalter und Bürofachkraft für Buchhaltung und Lohnabrechnung m/w/d in Vollzeit oder Teilzeit
Die Bautrockner GmbH • Tutzing
Mitarbeiter/in als Trocknungs-Techniker m/w/d (in Vollzeit)
Die Bautrockner GmbH • Tutzing
Jobangebote von Drittanbietern
Stadt Aichach
Stadtplatz 48
86551 Aichach

https://www.aichach.de

Aichach

160pxAbb. 1 Wappen von Aichach
Basisdaten
BundeslandBayern
Höhe446 m
PLZ86551
Vorwahl08251
Gliederung40 Gemeindeteile
Websitewww.aichach.de
Erster BürgermeisterKlaus Habermann (SPD)

Aichach ist die Kreisstadt des Landkreises Aichach-Friedberg im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben.

Geografie

Geographische Lage

Die Stadt liegt im Städtedreieck München – Augsburg – Ingolstadt am Flüsschen Paar.

Stadtgliederung

Gemeindeteile

Es gibt 39 Gemeindeteile (in Klammern sind der Siedlungstyp und die Einwohnerzahlen (Hauptwohnsitz am 31. Dezember 2017) angegeben):

Der Gemeindeteile „Aichach (Bahnhof)“ und „Untermühle“ wurden auf Antrag der Stadt Aichach durch Bescheid des Landratsamtes Aichach-Friedberg vom 14. April 2022 aufgehoben. Die Untermühle wird aber im BayernPortal noch als Gemeindeteil geführt.

Gemarkungen

Gemarkung Fläche in Hektar Gemeindeteile Einwohner

am 31. Dezember 2021

eingemeindet
Aichach 661,5309 Aichach 10.626
Algertshausen 240,7949 Algertshausen, Aichach (Bahnhof), Untermühle 1.028 1974
Ecknach 940,6773 Ecknach, Eitershofen, Nisselbach, Tränkmühle 1.097 1978
Edenried 239,7220 Edenried 246 1978
Gallenbach 877,0489 Gallenbach, Ippertshausen, Neulhof (oberer), Neulhof (unterer), Neumühle, Röckerszell, Windten 518 1978
Griesbeckerzell 698,0793 Griesbeckerzell, Hiesling, Hofgarten, Knottenried, Neuhausen 1.169 1978
Klingen 1.290,8427 Andersbach, Blumenthal, Gansbach, Klingen, Matzenberg, Wilpersberg 1.137 1977
Oberbernbach 764,0355 Aich, Froscham, Oberbernbach 1.964 1978
Obermauerbach 838,0528 Obermauerbach, Untermauerbach 597 1977
Oberschneitbach 513,7861 Oberschneitbach 386 1972
Oberwittelsbach 413,1107 Oberwittelsbach, Wöresbach 394 1978
Sulzbach 296,1091 Sulzbach 509 1972
Untergriesbach 243,2918 Untergriesbach 531 1970
Unterschneitbach 370,8105 Unterschneitbach 484 1970
Unterwittelsbach 449,9305 Unterwittelsbach 788 1972
Walchshofen 459,9188 Walchshofen 320 1972
Gesamt 9.297,7418 21.794

Klima

Geschichte

Aichach kann auf eine bald tausendjährige Geschichte zurückblicken. In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts (vor 1078) wurde die Kirche von Aichach erstmals in einer chronikalen Notiz des Klosters St. Ulrich und Afra in Augsburg genannt. Die Ansiedlung ist sicher älter.

1250 wurde erstmals ein Komtur als Leiter eines Hauses des Deutschen Ordens in Aichach genannt. Aichach war bis 1384 der Sitz einer Deutschordenskommende, die später nach Blumenthal umzog und bis 1806 bestand.1347 verlieh Kaiser Ludwig der Bayer „unser Statt Aychach allw die Recht die unser Statt due die Burger ze Munichen habent“.

Im Jahre 1634 brannte Aichach nach einer Belagerung nahezu völlig ab. Im Laufe des Dreißigjährigen Krieges zogen die Truppen der Kriegsparteien immer wieder durch die schwer mitgenommene Stadt an der Straße von Augsburg nach Regensburg. Der Schwedengeneral Gustaf Horn rang mit den kaiserlichen Generälen Aldringen und Jan van Werth. 1704 kamen im Spanischen Erbfolgekrieg englische, holländische und spanische Truppen nach Aichach. Das herzogliche Schloss wurde zerstört.

Im Jahre 1796 zogen französische und österreichische Truppen durch die Stadt und nahmen zum Leidwesen der Bürger in und bei Aichach Quartier. Die Stadt hatte unter den wiederkehrenden Durchzügen der Armeen sehr zu leiden. Zwischen 1796 und 1809 mussten die Bürger von Aichach insgesamt 18.699 Offiziere und 194.086 Soldaten einquartieren. Im Gasthof des Bräuers Lorenz Alois Gerhauser am Stadtplatz wohnten u. a. der französische General Saint Cyr und 1799 der Kosakenführer Rimski-Korsakow.

Die Stadt war vor 1800 Pflegamt und gehörte zum Rentamt München des Kurfürstentums Bayern. Aichach besaß ein Stadtgericht mit weitgehenden magistralen Eigenrechten. Seit 1862 bestand das Bezirksamt Aichach, Vorläufer des Landkreises Aichach. Er bildete im Zuge der Kreisreform 1972 mit dem Landkreis Friedberg sowie einzelnen Gemeinden weiterer Landkreise den provisorischen „Landkreis Augsburg-Ost“. Dieser neue Landkreis gehörte zum Regierungsbezirk Schwaben. Der Landkreis erhielt am 1. Mai 1973 seinen endgültigen Namen Landkreis Aichach-Friedberg.

Eingemeindungen

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. Januar 1970 die Gemeinden Untergriesbach und Unterschneitbach nach Aichach eingemeindet. Am 1. Januar 1972 folgte die Eingemeindung der von Oberschneitbach, Sulzbach und Unterwittelsbach, und am 1. April 1972 wurde Walchshofen nach Aichach eingemeindet.Am 1. Januar 1974 schloss sich die Eingemeindung von Algertshausen an, am 1. Januar 1977 folgten dann noch Klingen und Obermauerbach. In der bislang letzten Eingemeindungsphase wurden die Gemeinden Ecknach, Gallenbach, Griesbeckerzell (mit dem bereits am 1. Januar 1972 eingegliederten Edenried), Oberbernbach und Oberwittelsbach am 1. Januar 1978 zu Gemeindeteilen von Aichach.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1840 5.458
1900 6.554
1925 7.923
1939 8.600
1950 12.132
1961 12.673
1970 13.440
1987 16.202
1991 17.919
Jahr Einwohner
1995 19.156
2002 20.592
2005 20.853
2010 20.866
2015 21.050
2016 21.130
2017 21.169
2018 21.434
2019 21.470

Zwischen 1988 und 2019 wuchs die Stadt von 16.352 auf 21.470 um 5.118 Einwohner bzw. um 31,3 %.

Politik

Stadtrat und Bürgermeister

Der Stadtrat setzt sich aus dem 1. Bürgermeister und 30 Stadträten zusammen. Die drei vergangenen Kommunalwahlen führten zu folgenden Ergebnissen:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2020
Sitze
2020
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 35,4 11 36,9 11 39,1 12
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 19,7 6 28,9 9 29,1 9
Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) 14,8 4 6,9 2 3,5 1
Freie Demokratische Partei (FDP) 2,2 1 2,3 1 4,7 1
Freie Wählergemeinschaft (FWG) 18,1 5 16,8 5 18,4 6
Bündnis Zukunft Aichach (BZA) 5,7 2 4,5 1
Christliche Wählergemeinschaft (CWG) 4,2 1 3,6 1 5,2 1
Gesamt (nach Korrektur der Rundungsfehler) 100 30 100 30 100 30
Wahlbeteiligung 57,86 % 54,1 % 57,8 %

Bürgermeister ist seit 1. Mai 1996 Klaus Habermann (SPD); am 15. März 2020 wurde er mit 63 Prozent für eine fünfte Amtszeit gewählt.

Gemeindefinanzen

Im Jahr 2017 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 23,524 Mio. Euro, davon waren 8,155 Mio. Euro Gewerbesteuereinnahmen (netto). 2017 betrug die Verschuldung 8,953 Mio. Euro, das sind 425 Euro je Einwohner.

Wappen

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater und Museen

Bauwerke

Grünflächen und Naherholung

Der Walderlebnispfad der Stadt Aichach liegt im Aichacher Grubet.

Neu angelegt wurde 2016 der Stadtpark Aichach, welcher direkt am Flutgraben entlang verläuft. Im Stadtpark befindet sich auch der neue Kinderspielplatz „Biberburg“. Der Stadtpark ist ein wichtiges Bindeglied des bald im Zuge des Hochwasserschutzes fertiggestellten Paartalweges durch Aichach. Über diesen kann man vom Segelfluggelände Aichach durch das Stadtgebiet bis zur am anderen Ende des Ortes gelegenen Tränkmühle entlang der Paar wandern und die Natur genießen.

Regelmäßige Veranstaltungen

Sport

Vereine

Musik

Orchester

Chöre

Musikgruppen

Wirtschaft und Infrastruktur

Unternehmen

Der größte Arbeitgeber ist die Julius Zorn GmbH mit über 800 Angestellten. Das internationale Bauunternehmen Züblin hat in Aichach eine Tochterfirma für Holzingenieurbau, die Züblin Timber GmbH mit ca. 200 Mitarbeitern. Ähnlich viele Arbeiter beschäftigt die Firma Zenker Backformen, welche 2003 vom Haushaltsartikel-Hersteller Fackelmann übernommen wurde. An der Schnittstelle von B 300 und A 8 haben sich Unternehmen wie DPD, Raben Group und Norma mit Logistikzentren niedergelassen.

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

Verkehr

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

Sonst mit Aichach verbunden

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Aichach

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.