Unsere Premium-Partner
Anzeigen
bfw-Unternehmen für Bildungbfw-Unternehmen für Bildung
Menü Back
Anzeigen
Verkäufer/in
Lühr GmbH & Co. KG
Ihr Einkaufsmarkt
Lüneria Cafe Bistro ToGo, Corners Bäckerei • Lüneburg
Bäcker/in
Lühr GmbH & Co. KG
Ihr Einkaufsmarkt
Lüneria Cafe Bistro ToGo, Corners Bäckerei • Lüneburg
Jobangebote von Drittanbietern
Kreis Ostholstein
Lübecker Str. 41
23701 Eutin

http://www.kreis-oh.de

Kreis Ostholstein

160pxAbb. 1 Wappen Kreis Ostholstein
Basisdaten
BundeslandSchleswig-Holstein
VerwaltungssitzEutin
Adresse des LandkreisesLübecker Straße 41
23701 Eutin
Websitewww.kreis-oh.de
LandratTimo Gaarz (CDU)

Der Kreis Ostholstein ist ein Kreis im Land Schleswig-Holstein. Sitz der Kreisverwaltung ist in Eutin.

Geographie

Das Kreisgebiet umfasst im Wesentlichen den Ostteil der zwischen Kieler Bucht und der Lübecker Bucht in die Ostsee ragenden Halbinsel Wagrien im Schleswig-Holsteinischen Hügelland sowie die ihr vorgelagerte Insel Fehmarn, die durch die Fehmarnsundbrücke im Zuge der Vogelfluglinie mit dem Festland verbunden ist. Die Nachbarkreise sind im Westen der Kreis Plön und der Kreis Segeberg, im Süden die kreisfreie Stadt Lübeck und der Kreis Stormarn. Die höchste Erhebung ist der Bungsberg bei Schönwalde (). Der Seegrund des Hemmelsdorfer Sees ist mit 39,10 m unter NN die tiefste Kryptodepression Deutschlands.

Der Kreis Ostholstein bildet mit dem dänischen Storstrøms Amt die Europaregion Fehmarnbelt, in der grenzüberschreitende Vorhaben besonders gefördert werden können.

Die historische Landschaft Ostholstein, der östliche Teil Holsteins, geht über den heutigen Kreis Ostholstein hinaus: Sie umfasst auch den größten Teil des Kreises Plön; die Begrenzung im Norden und Osten ergibt sich durch die Ostsee, nach Westen hin ist die historische Grenze weniger deutlich; sie ergab sich im Frühmittelalter durch den Limes Saxonicus, einen breiten, kaum besiedelten Landstreifen in Nord-Süd-Richtung von Kiel bis zur Südspitze des Plöner Sees, der die Sprachgrenze zwischen den sächsischen Stämmen im alten Nordalbingien, den drei Gauen Dithmarschen, Holstengau (bevölkert von den Holsten) und Stormarn, sowie den westslawischen Stämmen der Abodriten markierte, die neben der Landschaft Ostholstein auch die Gegend um Lübeck und den Kreis Herzogtum Lauenburg bevölkerten.

Geschichte

Der Kreis Ostholstein entstand am 26. April 1970 im Zuge der Kreisreform in Schleswig-Holstein aus den Kreisen Oldenburg in Holstein und Eutin (ehemaliges Fürstentum Lübeck). Es ist der Kreis in Schleswig-Holstein, in dem der Anteil der amtsfreien Städte und Gemeinden am größten ist. Der Zuschnitt der Gemeinden im Altkreis Eutin hängt mit den Verwaltungsstrukturen im ehemaligen Großherzogtum Oldenburg zusammen.

Einwohnerstatistik

Die Einwohnerzahlen bis 1970 beziehen sich auf den Gebietsstand am 27. Mai 1970.

Jahr Einwohner
1871 (1. Dez.) 81.150
1885 (1. Dez.) 79.380
1895 (2. Dez.) 79.620
1905 (1. Dez.) 82.160
1925 (16. Juni) 93.260
1939 (17. Mai) 103.950
1950 (13. Sep.) 205.720
1961 (6. Juni) 167.710
Jahr Einwohner
1970 (27. Mai) 176.340
1987 (25. Mai) 183.559
2002 (30. Juni) 204.143
2007 (31. Dez.) 205.688
2012 (31. Dez.) 197.882
2015 (31. Dez.) 199.574
2020 (31. Dez.) 201.487

Konfessionsstatistik

Beim Zensus 2011 waren 57,8 % der 198.413 Einwohner evangelisch, 6,3 % römisch-katholisch und 36,0 % waren konfessionslos, gehörten einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder machten keine Angabe. Die Zahl der Protestanten ist seitdem gesunken. 2018 war noch eine absolute Mehrheit (52 %) der Einwohner evangelisch, Seitdem ist diese Zahl kontinuierlich gesunken. 2022 waren es mit zirka 96.000 nur noch 46,4 %, Mit Stand 30. April 2023 waren von den Einwohnern 44,4 % evangelisch, 2 % weniger als im Vorjahr. Anfang 2024 gab es noch 90.530 Gemeindeglieder, zirka 43 %.

Politik

Kreistag

Der Kreistag umfasst 61 Sitze und tagt in der Kreisstadt Eutin. Die Kreistagswahl am 14. Mai 2023 führte zu folgenden Ergebnissen:

Ergebnisse vergangener Wahlen zeigt folgende Tabelle:

Partei/ Liste Prozent 1998 Prozent 2003 Mandate 2003 Prozent 2008 Mandate 2008 Prozent 2013 Mandate 2013 Prozent 2018 Mandate 2018 Prozent 2023 Mandate 2023
CDU 39,7 % 52,6 % 28 40,2 % 28 39,8 % 24 37,5 % 23 38,1 % 25
SPD 42,9 % 30,0 % 16 25,8 % 17 30,3 % 18 24,8 % 15 20,6 % 13
Grüne 5,5 % 6,2 % 3 8,5 % 5 12,3 % 7 16,2 % 10 16,2 % 10
AfD 6,0 % 4 8,8 % 6
Freie Wähler 2,7 % 2 7,6 % 5
FDP 4,2 % 5,5 % 2 8,7 % 7 5,5 % 3 7,5 % 4 7,4 % 5
dieBasis 0,9 % 1
Einzelbewerber 0,4 % 0,1 % 0,4 %
FWG Ostholstein 4,9 % 5,2 % 2 9,6 % 5 10,3 % 6 4,3 % 3
Die Linke 5,5 % 3 1,8 % 1 0,6 %
ufoh* 0,4 %
DKP 0,0 %
NPD 1,4 %
FBO 0,4 %
OHW 2,8 %
Gesamt 100 % 100 % 51 100 % 65 100 % 59 100 % 61 100 % 61
Wahlbeteiligung 65,1 % 56,0 % 48,8 % 47,9 % 47,0 % 48,8 %
* Unabhängig für Ostholstein

Landrat

Seit Juli 2023 ist Timo Gaarz (CDU) Landrat des Kreises Ostholstein. Er wurde im Februar 2023 als Nachfolger von Reinhard Sager gewählt, der nach 22 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl antrat.Kreispräsidentin ist Petra Kirner (CDU).

Wappen

Blasonierung: „In Blau ein wachsender, silberner zweistöckiger Turm, das untere Stockwerk gemauert, mit rundbogiger Toröffnung und mit Zinnen, das obere glatt, zurückspringend und mit beiderseits ausladenden Zinnen; darüber ein goldenes, gleichschenkliges und geradarmiges Tatzenkreuz, oben besteckt mit einer silbernen, oben und unten von silbernen Perlen eingefassten Bischofsmütze mit goldenen fliegenden Bändern.“

Flagge

Blasonierung: „Inmitten eines weißen, oben und unten von je einem schmalen roten Streifen begrenzten Feldes das Kreiswappen.“

Sonstiges

Direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Ostholstein – Stormarn-Nord ist seit 2021

Weiterer Abgeordneter des Deutschen Bundestages (Listeneinzug) für Ostholstein – Stormarn-Nord:

Wirtschaft

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Kreis Ostholstein Platz 306 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „Zukunftsrisiken“.

Die Wirtschaft wird vom Tourismus geprägt, vor allem in den Ostseebädern Heiligenhafen, Grömitz, Scharbeutz, Timmendorfer Strand und der Insel Fehmarn.

Verkehr

Die wichtigste Verkehrsachse durch den Kreis Ostholstein ist die Vogelfluglinie zwischen Hamburg und Kopenhagen mit einer Fährverbindung zwischen Puttgarden auf der Insel Fehmarn und Rødby auf der dänischen Insel Lolland. Der deutsche Teil der Vogelfluglinie ist die Bahnstrecke Lübeck–Puttgarden bzw. die Bundesstraße 207 und das nördliche Ende der Bundesautobahn 1.

Mit der Vogelfluglinie verbunden ist auch die politische Diskussion über die geplante Fehmarnbeltquerung zwischen Fehmarn und Lolland, die eine weitere Verbesserung der Verbindungen zwischen der Metropolregion Hamburg und der Öresundregion bewirken soll.

Organisationen

Museen

Weiteres

Gemeinden

(Einwohner am )

Amtsfreie Gemeinden/Städte
  • 1. Ahrensbök ()
  • 2. Bad Schwartau, Stadt ()
  • 3. Dahme ()
  • 4. Eutin, Stadt ()
  • 5. Fehmarn, Stadt ()
  • 6. Grömitz ()
  • 7. Grube ()
  • 8. Heiligenhafen, Stadt ()
  • 9. Kellenhusen (Ostsee) ()
  • 10. Malente ()
  • 11. Neustadt in Holstein, Stadt ()
  • 12. Oldenburg in Holstein, Stadt ()
  • 13. Ratekau ()
  • 14. Scharbeutz ()
  • 15. Stockelsdorf ()
  • 16. Süsel ()
  • 17. Timmendorfer Strand ()

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden (* = Sitz der Amtsverwaltung)

  • 1. Amt Lensahn ()
  • Beschendorf ()
  • Damlos ()
  • Harmsdorf ()
  • Kabelhorst ()
  • Lensahn* ()
  • Manhagen ()
  • Riepsdorf ()
  • 2. Amt Oldenburg-Land ()
    Oldenburg in Holstein
  • Göhl ()
  • Gremersdorf ()
  • Großenbrode ()
  • Heringsdorf ()
  • Neukirchen ()
  • Wangels ()
  • 3. Amt Ostholstein-Mitte ()
  • Altenkrempe ()
  • Kasseedorf ()
  • Schashagen ()
  • Schönwalde am Bungsberg* ()
  • Sierksdorf ()

Die Gemeinde Bosau ( Einwohner) wird vom Amt Großer Plöner See, Kreis Plön, verwaltet.

Gemeinde- und Ämterkarte

Ehemalige Gemeinden

Die folgenden Gemeinden des Kreises Ostholstein wurden während seines Bestehens in andere Gemeinden eingegliedert:

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum
Avendorf auf Fehmarn Landkirchen auf Fehmarn 1. Januar 1978
Bannesdorf auf Fehmarn Fehmarn 1. Januar 2003
Burg auf Fehmarn Fehmarn 1. Januar 2003
Dänschendorf auf Fehmarn Westfehmarn 1. Januar 1978
Gleschendorf Scharbeutz 1. Januar 1974
Haffkrug-Scharbeutz Scharbeutz 1. Januar 1974
Landkirchen auf Fehmarn Fehmarn 1. Januar 2003
Meeschendorf auf Fehmarn Bannesdorf auf Fehmarn 1. Januar 1978
Petersdorf auf Fehmarn Westfehmarn 1. Januar 1978
Westfehmarn Fehmarn 1. Januar 2003

Schutzgebiete

Im Landkreis befinden sich 16 ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Februar 2017).

Kfz-Kennzeichen

Bei der Bildung des neuen Kreises wurde am 26. April 1970 das Unterscheidungszeichen OH zugeteilt. Es wird bis heute ausgegeben.

Beteiligungen

Der Kreis ist Gesellschafter der PD – Berater der öffentlichen Hand.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Kreis Ostholstein

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.