Anzeigen
Abwasserservice
Holger FiesAbwasserservice Holger Fies
Menü Back
Anzeigen
Reinigungskraft | Barkraft | Praktikant*innen
Ihre Tanzschule in Ludwigsfelde
Tanz und DJ Stephan Hueber • Ludwigsfelde
Steuerfachangestellte gesucht
Madeleine Dalmer
Steuerberaterin • Sassnitz
Sozialpädagoge/in (m/w/d) für den allgemeinen sozialen Beratungsdienst
Caritasverband
Landkreis Main-Spessart e.V. • Lohr a. Main
Jobangebote von Drittabietern

http://www.troisdorf.de/

Troisdorf

160pxAbb. 1 Wappen von Troisdorf
Basisdaten
BundeslandNordrhein-Westfalen
KreisRhein-Sieg-Kreis
Höhe55 m
PLZ53840, 53842, 53844
Vorwahl02241, 02246 (Altenrath), 0228 (Bergheim, Müllekoven)
Gliederung12 Stadtbezirke bzw. Ortschaften
Adresse der VerwaltungKölner Straße 176
53840 Troisdorf
Websitewww.troisdorf.de
BürgermeisterAlexander Biber (CDU)
Troisdorf ( mit Dehnungs-i) ist die bevölkerungsreichste Stadt im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen und liegt rechtsrheinisch zwischen Köln und der Bundesstadt Bonn. Die Stadt liegt im Südosten der Kölner Bucht zwischen den südlichen Ausläufern des Bergischen Landes im Norden und den Siegauen im Süden.

Geographie

Troisdorf liegt an der Sieg, einem Nebenfluss des Rheins, und an der Agger, die ihrerseits ein Nebenfluss der Sieg ist und die Stadtgrenze zur Nachbarstadt Siegburg bildet. In Troisdorf mündet die Agger in die Sieg. Parallel zum Verlauf der Sieg fließt der Mühlengraben, der bis zum Ende des 20. Jahrhunderts unter anderem zum Antrieb von zwei Getreidemühlen auf Troisdorfer Stadtgebiet diente. Das Wasser wird am Aggerwehr aus der Agger abgeleitet und bei Bergheim wieder der Sieg zugeführt. Die höchste Erhebung des Stadtgebietes ist mit der Telegraphenberg in der Wahner Heide, seinen niedrigsten Punkt erreicht es mit im Bereich der Siegmündung.

Stadtgliederung

Troisdorf besteht aus zwölf Stadtteilen, die gleichzeitig Ortschaften mit einem Ortsvorsteher sind:

Stadtteil Einwohner
Altenrath 2.276
Bergheim 5.708
Eschmar 3.142
Friedrich-Wilhelms-Hütte 7.112
Kriegsdorf 3.179
Troisdorf-Mitte 17.018
Müllekoven 1.835
Oberlar 6.106
Rotter See 3.863
Sieglar 8.739
Spich 13.031
Troisdorf-West 5.616

Nachbargemeinden

Im Norden grenzt Troisdorf an Köln und Rösrath, im Osten an Lohmar und Siegburg, im Südosten an Sankt Augustin, im Süden an Bonn und im Westen an Niederkassel.

Klima

Geschichte

Troisdorf wird ursprünglich in einer Urkunde der Siegburger Benediktiner-Abtei Michaelsberg aus dem Jahre 1064 als Truhtesdorf bezeichnet.

Die ältesten urkundlich erwähnten Siedlungen im heutigen Stadtgebiet sind aber Eschmar und Sieglar, die bereits 832 genannt werden. Für eine frühe Besiedlung spricht auch der ehemalige Rittersitz Burg Wissem, der heute nahe dem Stadtzentrum am Waldrand liegt.

Das Verwaltungsgebiet Troisdorf war bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts Teil des Amtes Blankenberg im Herzogtum Berg, das 1806 im Zusammenhang mit der Bildung des Rheinbundes im Großherzogtum Berg aufging. Im Jahre 1808 wurde durch die französische Verwaltung unter Napoleon Bonaparte Troisdorf der Mairie Siegburg im Kanton Siegburg, Arrondissement Mülheim, Département Rhein im Großherzogtum Berg zugeordnet. Ab 1816 bis 1899 gehörte die Gemeinde Troisdorf mit der dazugehörigen Burg Wissem (Stand 1888: 1790 Einwohner) deshalb zur Bürgermeisterei Siegburg im Kreis Siegburg (1825 in Siegkreis umbenannt) im Regierungsbezirk Cöln. Nachdem Siegburg 1857 die Stadtrechte erhielt, gehörte Troisdorf zusammen mit der Gemeinde Wolsdorf zur Bürgermeisterei Siegburg-Land.

Als 1899 die Gemeinde Wolsdorf nach Siegburg eingemeindet wurde, wurde die Bürgermeisterei Siegburg-Land aufgelöst und die Bürgermeisterei Troisdorf neu gebildet.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Bürgermeisterei von alliierten Soldaten besetzt. Diese blieben bis zum 29. Januar 1926.

So wie alle Landbürgermeistereien in der Rheinprovinz wurde die Bürgermeisterei Troisdorf 1927 in „Amt Troisdorf“ umbenannt.

Am 23. März 1952 erhielt Troisdorf im Rahmen eines feierlichen Festakts Stadtrechte.

Im Zuge der Gemeindereform wurden am 1. August 1969 die Ortschaften der Gemeinde Sieglar (Bergheim, Eschmar, Kriegsdorf, Müllekoven, Oberlar, Sieglar und Spich) sowie die Ortschaften Friedrich-Wilhelms-Hütte (vorher Amt Menden) und Altenrath (vorher Amt Lohmar) neue Ortschaften der Stadt Troisdorf.Bis dahin standen sowohl die Zünderfabrik RWS als auch der Bahnhof Troisdorf flächenmäßig zu 7 bzw. 6 Zehntel (Stand 1924) in der Gemeinde Sieglar (in Oberlar). Mehrfaches Bestreben ab 1906 der Stadt Troisdorf Oberlar (samt Steuereinnahmen) einzugemeinden blieb bis 1969 erfolglos.1999 entstanden durch Teilungen noch die Stadtteile Troisdorf-West und Rotter See.

Industrialisierung

Der eigentliche Aufschwung der Stadt begann mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. 1825 gründete der ehemalige Leiter des Bergamtes in Bonn, Windgassen, eine Eisenschmelze am Mühlengraben in der Nähe der Agger-Sieg-Mündung. Diese übernahm 1843 Emil Langen und nannte die Ansiedlung Friedrich-Wilhelms-Hütte, die wiederum 1913 von den Mannstaedt-Werken übernommen wurde.

Die Lage an der rechtsrheinischen Eisenbahnstrecke, an der Siegstrecke und an der Güterzugstrecke nach Speldorf machte Troisdorf in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für Industrieunternehmen interessant. 1887 nahm die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff-AG (RWS) unter ihrem Generaldirektor Emil Müller die Zünderfabrik Troisdorf zur Herstellung von Zündhütchen und Sprengkapseln in Betrieb, die später ein Standort der Dynamit Nobel AG wurde.

Von 1951 bis 2002 existierte in den Stadtteilen Spich und Altenrath je eine belgische Kaserne.

Einwohnerentwicklung

Bis in das 19. Jahrhundert hatte Troisdorf nur wenige hundert Einwohner. Erst mit der Industrialisierung im 20. Jahrhundert beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum. Lebten 1895 erst 2.825 Menschen in dem Ort, so waren es 1968 bereits 18.000. Durch zahlreiche Eingemeindungen am 1. August 1969 stieg die Bevölkerungszahl auf 48.837. Am 30. Juni 2005 betrug die Amtliche Einwohnerzahl für Troisdorf nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 74.613 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern).

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Dabei handelt es sich um Volkszählungsergebnisse oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Angaben beziehen sich ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1871 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Datum Einwohner
3. Dezember 1861 1.282
2. Dezember 1895 2.825
1. Dezember 1905 4.700
1. Dezember 1910 5.939
16. Juni 1925 9.400
16. Juni 1933 9.800
17. Mai 1939 11.180
29. Oktober 1946 11.679
13. September 1950 13.229
25. September 1956 15.300
Datum Einwohner
6. Juni 1961 16.400
31. Dezember 1965 17.532
27. Mai 1970 51.271
31. Dezember 1975 56.402
31. Dezember 1980 58.618
31. Dezember 1985 60.981
25. Mai 1987 60.079
31. Dezember 1990 64.430
31. Dezember 1995 68.778
31. Dezember 2000 72.678
Datum Einwohner
31. Dezember 2005 76.596
31. Dezember 2006 76.714
30. Juni 2007 76.707
31. Dezember 2010 76.987
31. Dezember 2011 77.286
30. Juni 2012 77.016
31. Dezember 2016 74.616
31. Dezember 2017 74.870
31. Dezember 2018 77.765

Zur jetzigen Einwohnerzahl gehören Personen, die ihren zweiten Wohnsitz in Troisdorf haben. Troisdorf hat mit 8.652 ausländischen Einwohnern einen Migrantenanteil von 11 % an der Gesamtbevölkerung. In Troisdorf besteht weiterhin ein Frauenüberschuss mit 39.123 Frauen gegenüber 37.864 Männern.

Politik

Stadtrat

Die Kommunalwahlen seit 2009 hatten folgende Ergebnisse:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2020
Sitze
2020
%
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Wahldiagramm
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 38,1 19 41,4 22 43,6 22
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 27,3 13 32,7 17 30,9 15
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 17,8 9 8,0 4 10,8 5
FDP Freie Demokratische Partei 4,0 2 3,4 2 7,5 4
LINKE Die Linke 3,4 2 5,0 3 3,5 2
UWG Regenbogen Unabhängige Wählergemeinschaft für Bürgerrechte Troisdorf REGENBOGEN 1,7 1 1,5 1 2,2 1
Volksabstimmung Ab jetzt … Demokratie durch Volksabstimmung, für Demokratie durch Volksabstimmung 1,1 1 0,9 0 1,6 1
Die PARTEI Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz und basisdemokratische Initiative. 2,9 1
TBU Troisdorfer Bürgerunion 1,0 0
AfD Alternative für Deutschland 3,7 2 3,6 2
Hasselmann Einzelbewerber 0,2 0
BIG Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit 0,7 0
Piraten Piratenpartei 1,6 1
Gesamt 100 50 100 52 100 50
Wahlbeteiligung in % 50,0 50,0 48,1

Bürgermeister

Seit 1999 ist der Bürgermeister in Troisdorf hauptamtlich tätig. Er leitet die Stadtverwaltung und vertritt die Stadt Troisdorf nach außen. Ihm zur Seite stehen derzeit drei hauptamtliche Beigeordnete (für die Leitungsaufgaben in der Verwaltung) und vier ehrenamtliche Vize-Bürgermeister (für Repräsentationsaufgaben).

Folgende Personen waren seit 1899 Bürgermeister:

... der Gemeinde Troisdorf ab dem 1. April 1899:

Bürgermeister war von 2009 bis 2020 Klaus-Werner Jablonski (CDU). Zur Wahl am 13. September 2020 trat er nicht mehr an. In der Stichwahl vom 27. September wurde Alexander Biber (CDU) mit 51,13 % gegen Frank Goossens (SPD) zu seinem Nachfolger gewählt.

Wappen

Logo

Troisdorf verfügt über ein Logo, das das Wappen teilweise ersetzt. Es besteht aus mehreren Kugeln, die die Lage der Stadtteile und deren Größe symbolisieren sollen.

Städtepartner- und Patenschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Bauwerke

Parkanlagen

Die Stadt hat auf ihrer gesamten Fläche etliche geschützte oder naturbelassene Gebiete, die von den Bürgern Troisdorfs und anderer Städte im Umkreis als Naherholungsgebiete genutzt werden.

Naturdenkmäler

Gedenkstätten

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

Geschichtsverein

Der Heimat- und Geschichtsverein Troisdorf e.V. (HGT) wurde am 5. September 1986 von Troisdorfer Bürgern gegründet. Der gemeinnützige Verein widmet sich der Erforschung und Darstellung der Stadtgeschichte und verfolgt das Ziel, Kenntnisse und Erkenntnisse über Troisdorf, seine 12 Ortsteile und sein Umfeld zu vermitteln. Das geschieht durch Vorträge, Exkursionen und die Organisation von Ausstellungen. Der Verein arbeitet auf das Engste mit dem Stadtarchiv Troisdorf zusammen. Außerdem gibt er eigene Publikationen heraus, so zwei- bis dreimal pro Jahr die Vereinszeitung Heimat und Geschichte HuG – Zeitschrift für Mitglieder und Freunde des Heimat- und Geschichtsvereins Troisdorf e.V. Seit 2005 ist der Verein Herausgeber der Troisdorfer Jahreshefte, die seit 1971 jährlich erscheinen.

Sport

In Troisdorf gibt es zahlreiche Sportvereine. Zu den bekannteren gehören:

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Insgesamt verfügt Troisdorf über zehn Industrie- und Gewerbegebiete:

Ansässige Unternehmen

Dort findet/fand man sowohl Unternehmen der chemischen Industrie wie Dynamit Nobel, HT Troplast, die Evonik Degussa GmbH (vormals Hüls Troisdorf), Orica Mining Services und der Tiefzieh-Kunststoffverpackungshersteller silver plastics, der Stahlindustrie wie der Spezialprofilhersteller ''Mannstaedt-Werke'' als auch aus dem Bereich des Maschinenbaus wie das Unternehmen Reifenhäuser. Durch die kurze Entfernung zum Flughafen Köln/Bonn haben sich mehrere Logistik-Unternehmen in Troisdorf angesiedelt; so hat die Fluggesellschaft Arcus-Air dort ihren Sitz und das Briefzentrum 53 der Deutschen Post AG liegt im Troisdorfer Stadtteil Spich als auch die Deutschland-Zentrale von FedEx. Das „Service Center“ von Happy Digits hatte ebenfalls seinen Sitz in Spich. Der Logistikkonzern DHL hat sich mit seinem Entwicklungszentrum (DHL Innovationcenter) ebenfalls in Troisdorf niedergelassen. Formel D ist ein international tätiger Dienstleister der Automobil- und Zuliefererindustrie, der hier seinen Hauptsitz hat. 2006 verlegte Prämeta, Hersteller von Spezialbeschlägen und Medizintechnik, seinen Sitz nach Troisdorf.

Verkehr

Straßenverkehr

Troisdorf ist über die Bundesautobahn 59 sowie über Zubringer zur Bundesautobahn 3 an das Fernstraßennetz angebunden. Durch das Stadtgebiet verläuft die Bundesstraße 8. Die südöstliche Grenze zu Siegburg bildet die Bundesstraße 56.

Die seit Jahrzehnten geplante Verlängerung der Landesstraße 332, als Umgehungsstraße für Teile von Sieglar bzw. Eschmar, existierte lange Zeit nur auf Plänen. Bereits in den 1980er Jahren war das Planfeststellungsverfahren, kurz vor dessen Abschluss aufgrund von Verfahrensfehlern, für nichtig erklärt worden, so dass diese Prozedur erneut sämtliche Stadien durchlaufen musste. Bei der Neuauflage des Verfahrens wurde auch die Lage der Trasse geändert, um geänderten Ansprüchen an den Lärmschutz Rechnung zu tragen; speziell wurde die Trasse deutlich nördlicher zur Eschmarer Gartenstadt verlegt. 2017 wurde der 1. Bauabschnitt von Eschmar bis Sieglar fertiggestellt. Der 2. Bauabschnitt von der Rathausstraße in Sieglar begann kurze Zeit später. Die Fertigstellung bis zur Autobahnauffahrt „Troisdorf“ der A59 soll bis 2025 erfolgen.

In der Stadt waren am 1. Januar 2018 50.020 Kraftfahrzeuge zugelassen, darunter 43.139 Pkw.

Eisenbahnverkehr

Im Bahnhof Troisdorf teilt sich die von Köln kommende Eisenbahnstrecke in die Siegstrecke nach Siegen und die Rechte Rheinstrecke nach Neuwied. Im Regionalverkehr gibt es auf der Siegstrecke stündlich eine Fahrt der Linie RE 9. Auf der rechten Rheinstrecke werden durch die Linien RE 8 und RB 27 zwei Fahrten pro Stunde bis Koblenz angeboten, wobei die Linie RB 27 den Flughafen Köln/Bonn mit dem Bahnhof Troisdorf verbindet. Neben dem Troisdorfer Bahnhof und der Station in Spich gibt es im Stadtteil Friedrich-Wilhelms-Hütte einen weiteren Haltepunkt, der an der Rechten Rheinstrecke liegt.

Die S-Bahn-Linie S 12 fährt dreimal pro Stunde von Köln kommend nach Hennef und darüber hinaus einmal weiter bis Au (Sieg) in der Gemeinde Windeck. Die Linie S 19 bindet im gleichen Takt den Flughafen Köln/Bonn an, fährt ebenfalls bis Hennef und stündlich weiter bis Au (Sieg).

Alle S-Bahnen halten im Stadtgebiet am Bahnhof Troisdorf sowie am Haltepunkt Spich. Für Troisdorf ergibt sich Richtung Köln durch Überlagerung von S 12 und S 19 an Werktagen ein Zehn-Minuten-Takt. Der Regionalverkehr bietet tagsüber mindestens weitere drei Verbindungen pro Stunde. In Summe sind an allen Wochentagen rund um die Uhr mindestens stündlich oder halbstündlich Köln und der Flughafen erreichbar.

Linie Verlauf Takt

2016 wurde mit dem Bau einer zusätzlichen zweigleisigen Strecke für die S-Bahn Köln entlang der Rechten Rheinstrecke von Troisdorf über Bonn-Beuel nach Bonn-Oberkassel begonnen, die voraussichtlich 2030 fertiggestellt werden soll.

Die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main verläuft durch Troisdorf, jedoch ohne Möglichkeit des Fahrgastwechsels. Diese ist am benachbarten Bahnhof Siegburg/Bonn gegeben. Im Rahmen der Errichtung der Schnellfahrstrecke wurden die Bahnsteige erneuert und erhöht, der Bahnsteigtunnel zur barrierefreien Nutzung mit Aufzügen ausgestattet. Als Ersatz für das alte Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1969 entstand von 2017 bis 2019 ein wesentlich größeres, sechsgeschössiges Geschäftshaus mit Hotel. Mit dem Neubau zog die Mobilitätszentrale ein, welche von DB- und RSVG-Mitarbeiter gemeinsam betrieben wird.

Busverkehr

Im ÖPNV von Troisdorf gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS). Seit 2014 verkehren die Stadtbuslinien der Rhein-Sieg-Verkehrs-Gesellschaft an Werktagen grundsätzlich im Zwanzig-Minuten-Takt, mit Augenmerk auf Anschlüsse an die S-Bahnen in Troisdorf Bahnhof und am Haltepunkt Spich. Wichtigste Busverbindungen sind die Linie 501, Siegburg Bf – Troisdorf Bf – Niederkassel – Lülsdorf, und 551, Troisdorf Bf – Bonn Hbf.

Im Fernbus-Verkehr hielten nur im Jahr 2016 Busse der Marke Flixbus auf einer Linie zwischen Amsterdam und Wien in Troisdorf.

Flugverkehr

Der Flughafen Köln/Bonn liegt teilweise auf Troisdorfer Stadtgebiet. Mit dem Auto ist er über die A 59 in ca. 15 Minuten zu erreichen und per Zug mit den Linien RB 27 und S 19, die vom Troisdorfer Bahnhof bis zum Bahnhof Köln/Bonn Flughafen 8 bis 10 Minuten benötigen. Durch diese Nähe sind Teile der Stadt durch Fluglärm belastet. Das Für und Wider eines Nachtflugverbots beschäftigt nicht nur die Troisdorfer Gremien seit mehreren Jahren.

Der Airbus A320-200 der Deutschen Lufthansa mit der Registrierung D-AIPM trägt den Namen Troisdorf.

Bildung

In Troisdorf gibt es dreizehn Grundschulen, eine Hauptschule, eine Realschule, zwei Gymnasien, zwei städtische Gesamtschulen, darunter die Europaschule Troisdorf, sowie zwei Förderschulen. Die Gertrud-Koch-Gesamtschule und das Heinrich-Böll-Gymnasium bilden das Sekundarstufenzentrum in Sieglar und werden teilweise in Ganztagsform betrieben. Eine Mensa ist im Gebäude der Gesamtschule integriert. Die Korcak-Realschule und die Geschwister-Scholl-Hauptschule wurden nach dem Schuljahr 2016/2017 geschlossen.

Im Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises, das sich ebenfalls im Schulzentrum Sieglar befindet, werden Berufsschüler verschiedener Ausbildungszweige unterrichtet. Hier finden sich Fachoberschulen und höhere Berufsfachschulen sowohl technischer als auch sozialer Fachrichtungen. An den Fachschulen werden neben Sozialpädagogen auch Techniker der Fachrichtung Maschinenbau und Kunststoff- und Kautschuk-Technologie in Voll- und Teilzeitform ausgebildet. An der Fachschule für Sozialpädagogik kann seit 2007 auch die allgemeine Hochschulreife (AHR) erworben werden.

Troisdorf betreibt eine Musikschule und zusammen mit Niederkassel eine Volkshochschule.

Des Weiteren befindet sich in Troisdorf ein Ausbildungszentrum der DB Training.

Religionsgemeinschaften

Römisch-katholische Kirche

Die römisch-katholischen Kirchengemeinden Heilige Familie (Oberlar), St. Georg (Altenrath), St. Gerhard (Troisdorf-Mitte), St. Hippolytus (Troisdorf-Mitte) mit der Filialkirche St. Maria Königin (Troisdorf-West), St. Johannes vor dem Lateinischen Tore (Sieglar) mit den Filialkirchen Herz Jesu (Friedrich-Wilhelms-Hütte), St. Antonius (Kriegsdorf) und St. Peter und Paul (Eschmar), St. Lambertus (Bergheim) mit der Filialkirche St. Adelheid (Müllekoven) und die Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt (Spich) gehören zum Kreisdekanat Rhein-Sieg-Kreis des Erzbistums Köln.

Evangelische Kirche

In Troisdorf bestehen zwei evangelische Kirchengemeinden: die Evangelische Kirchengemeinde Troisdorf mit der Johanneskirche und dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus sowie die Evangelische Friedenskirchengemeinde Troisdorf für die Gläubigen der Stadtteile Bergheim, Eschmar, Kriegsdorf, Müllekoven, Oberlar, Rotter See, Sieglar und Spich.

Freikirchen

Mehrere Freikirchen-Gemeinden existieren in Troisdorf: Evangeliums-Christen-Baptistengemeinde e.V. (Markuskirche), Siebenten-Tags-Adventisten und die Pfingstgemeinde Christus-Centrum Troisdorf.

Griechisch-Orthodoxe Kirche

Die griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde Heiliger Demetrios Troisdorf befindet sich in Spich.

Islamische Gemeinschaften

Insgesamt drei islamische Religionsgemeinschaften unterhalten in Troisdorf Gebetsräume: Al Huda Moschee (Islamische Gemeinde Troisdorf e.V), Ebu Hanife Moschee (IAKV – Islamisch Albanischer Kulturverein e. V.) und die Selimiye-Moschee (Islamische Union Troisdorf und Umgebung e.V.)

Jüdische Gemeinde

In Troisdorf gibt es keine autonome jüdische Kultusgemeinde; die nächstgelegenen Synagogen-Gemeinden sind in Bonn und Köln.

Persönlichkeiten

Im heutigen Stadtgebiet geborene Personen

Bis 1900

1901 bis 1950

1951 bis 1975

Ab 1976

Mit der Stadt verbundene Personen

Sonstiges

Von 2011 bis 2012 drehte das ZDF die erste Staffel der satirischen Wissenschaftsshow Nicht nachmachen! in einem abrissfertigen Haus in Troisdorf. In sechs Folgen wirkten dort Wigald Boning und Bernhard Hoëcker als Moderatoren.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Troisdorf

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.