Anzeigen
Von Poll Immobilien
Shop Mühldorf
Inh. Dany-Alexander KesslerVon Poll Immobilien Shop Mühldorf Inh. Dany-Alexander Kessler
Menü Back
Anzeigen
Mitarbeiter*in Vertrieb im Außendienst (m/w/d)
Städte-Verlag
E. v. Wagner & J. Mitterhuber GmbH • Fellbach
Ausbildung Vermessungstechniker (m/w/d)
M. Sc. Matthias Hummel
öffentl. bestellter Vermessungsingenieur • Lampertheim
HauswirtschafterInnen gesucht!
Ambulanter Pflegedienst
Carolin Schwarz • Buchen (Odenwald)
Jobangebote von Drittabietern

http://www.toeging.de/

Töging am Inn

160pxAbb. 1 Wappen von Töging am Inn
Basisdaten
BundeslandBayern
Höhe398 m
PLZ84513
Vorwahl08631
Gliederung9 Gemeindeteile
Websitewww.toeging.de
Erster BürgermeisterTobias Windhorst (CSU)

Töging am Inn (amtlich: Töging a.Inn, bairisch: Deging) ist eine Stadt im oberbayerischen Landkreis Altötting und ein Teil des Bayerischen Chemiedreiecks.

Geographie

Die Gemeinde liegt in der Region Südostoberbayern.

Gemeindegliederung

Die Stadtgemeinde Töging am Inn hat neun Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):

Es gibt nur die Gemarkung Töging am Inn.

Nachbargemeinden

An die Stadt grenzen im Norden die Gemeinden Erharting (Landkreis Mühldorf am Inn) und Pleiskirchen (Landkreis Altötting), im Westen die Stadt Mühldorf am Inn (Landkreis Mühldorf am Inn), im Süden die Gemeinden Polling (bei Mühldorf am Inn) (Landkreis Mühldorf am Inn) und Teising sowie die Stadt Altötting (beide im Landkreis Altötting), im Osten die Gemeinde Winhöring (Landkreis Altötting).

Geschichte

Im Jahre 1959 konnten Teile eines römischen Straßenkörpers freigelegt werden sowie ein kleiner Viereckbau, der mit einer römischen Brückenstation in Verbindung gebracht wird.Das teilweise mit Töging in Verbindung gebrachte römische Turum lag wahrscheinlich nicht hier, sondern bei Dorfen.

Der Ort ist erstmals um das Jahr 1050 als „Teginingun“, vermutlich abgeleitet vom Personennamen „Tegino“ oder „Tagino“ (Salzburger Urkundenbuch I,242), bekannt, um 1300 wird in einem Güterverzeichnis ein „ampt ze Tegning“ erwähnt.

Als landesherrliche Hofmark gehörte Töging zum Rentamt Burghausen und zum Landgericht Neuötting des Kurfürstentums Bayern. Mit dem zweiten Gemeindeedikt von 1818 entstand die heutige Gemeinde.

1917 begann die Industrialisierung mit der Errichtung des Kraftwerks Töging und der Aluminiumfabrik (Betriebsbeginn jeweils 1924) durch die Innwerk, Bayerische Aluminium AG. Am 23. September 1972 erfolgte die Erhebung zur Stadt. Die Aluminiumhütte stellte 1993/96 ihren Betrieb schrittweise ein.

Einwohnerentwicklung

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Stadt von 8464 auf 9291 um 827 Einwohner bzw. um 9,8 %.

Am 31. Dezember 2007 betrug das Durchschnittsalter der Bevölkerung 43,9 Jahre.

Politik

Stadtrat

Der Stadtrat setzt sich seit der Kommunalwahl am 15. März 2020 folgendermaßen zusammen:

Partei/Liste 2020 2014
% Sitze % Sitze
CSU 54,4 11 52,4 11
SPD 26,9 5 36,1 7
Freie Wähler Töging 18,8 4 11,5 2
Gesamt 100 20 100 20
Wahlbeteiligung 53,0 % 56,4 %

Bürgermeister ab 1900

(Quellen unter anderem aus)

Wappen

Städtepaten- und Partnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Brauchtum

Museum

Geotope

Biotope

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft

Am 30. Juni 2019 gab es in der Stadt 2698 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 3980 Personen in einer versicherungspflichtigen Tätigkeit, so dass die Zahl der Auspendler um 1282 höher war als die der Einpendler. 155 Einwohner waren arbeitslos. Von den 14 landwirtschaftlichen Betrieben wurden im Jahr 2016 insgesamt 457 Hektar bewirtschaft.

Ansässige Unternehmen

(Auswahl)

Verkehr

1882 richteten die Bayerischen Staatseisenbahnen in Töging einen Haltepunkt an der seit 1871 bestehenden Bahnstrecke München–Simbach ein. Ab 1922/23 zweigte im Bahnhof Töging eine Werksbahn zur Aluminiumhütte der Innwerk AG ab. Der Bahnhof wird im Stundentakt durch Regionalbahnen der Südostbayernbahn zwischen Mühldorf und Simbach bedient

Die Anschlussstelle 21 der Bundesautobahn 94 liegt weniger als zwei Kilometer von der Stadtmitte entfernt.

Behörden

Bildung

Bürgerinitiativen

Freizeit- und Sportanlagen

Städtisch

In Vereins- oder Privatbesitz

Persönlichkeiten

Mit Töging verbunden

In Töging geboren

Ehrenbürger der Stadt

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Töging am Inn

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.