Anzeigen
Mae UmzügeMae Umzüge
Menü Back
Anzeigen
WIR SUCHEN ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN TERMIN UNTERSTÜTZUNG (m/w/d) FÜR UNSER TEAM
Waldbestattung Cremlinger Horn • Cremlingen
Silofahrer-/innen (m/w/d) im Internationalen Fernverkehr
Weiberg Transport GmbH • Freden (Leine)
Ausbildung zum/zur Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik (m/w/d)
Pawils Elektromaschinenbau GmbH • Peine
Jobangebote von Drittanbietern

http://www.ronnenberg.de/

Ronnenberg

160pxAbb. 1 Wappen von Ronnenberg
Basisdaten
BundeslandNiedersachsen
Höhe73 m
PLZ30952
Vorwahl0511, 05109, 05108
Gliederung7 Ortsteile
Websitewww.ronnenberg.de
BürgermeisterMarlo Kratzke (SPD)
Ronnenberg ist eine Stadt in der Region Hannover in Niedersachsen.

Geografie

Lage/Erhebungen

Die Stadt Ronnenberg befindet sich im Calenberger Land. Die höchste Erhebung ist der Benther Berg im Westen der Ortschaft Benthe.

Stadtgliederung

Die Stadt Ronnenberg besteht aus folgenden Stadtteilen im Uhrzeigersinn (in Klammern die Einwohnerzahl per 30. September 2021):

Flächenaufteilung

ImageSize = width:600 height:150PlotArea = width:90% height:66% bottom:25% left:5%DateFormat = x.yPeriod = from:0 till:100.1Legend = columns:2 columnwidth:250 left:12% top:95%TimeAxis = orientation:horizontalScaleMajor = unit:year increment:10 start:0

  1. The formatting blanks in the Colors-section are in fact figure spaces (U+2007)Colors =id:Gesa value:white legend:    3778_ha Gesamtflächeid:Wald value:teal legend: 291_ha =  7,7_% Waldflächeid:Land value:yelloworange legend:2511_ha = 66,4_% Landwirtschaftsflächeid:Wass value:brightblue legend:  2_ha =  0,01_% Wasserflächeid:Erho value:green legend: 98_ha =  2,6_% Erholungsflächeid:Geba value:red legend:533_ha = 14,1_% Gebäude-_und_Freiflächeid:Verk value:tan1 legend: 301_ha = 8,0_% Verkehrsflächeid:Sons value:purple legend:  39_ha =  1,0_% Sonstige_Flächen

PlotData =from:00.0 till:07.7 color:Waldfrom:07.7 till:74.1 color:Landfrom:74.1 till:74.2 color:Wassfrom:74.2 till:76.8 color:Erhofrom:76.8 till:90.9 color:Gebafrom:90.9 till:98.9 color:Verkfrom:98.9 till:100.1 color:Sons

Quelle: Bodenflächen in Niedersachsen nach Art der tatsächlichen Nutzung 2016, Stand: 31. Dezember 2015

Nachbargemeinden

Geschichte

Der Ortsname Ronnenberg ist vorchristlichen Ursprungs. Diese These des Namenforschers Jürgen Udolph bestätigt der Archäologe Tobias Gärtner mit der Datierung einer Siedlung vor Ort, die er der Spät-Latènezeit zuordnet. Seit der Zeitwende hat sich diese Siedlung an den Ronnenberger Beeken so stabilisiert, dass eine 2000-jährige Siedlungskontinuität prognostiziert werden kann.

Frühe schriftliche Zeugnisse sagen in der Regel wenig über das wahre Alter einer Siedlung aus. Sie finden sich im 9. Jahrhundert zu Empelde und Ronnenberg und dann wieder ab dem 10. Jahrhundert kontinuierlich zu Ronnenberg. Im Runibergun-Beleg Widukinds von Corvey von 968 wurde Ronnenberg erstmals erwähnt. Der namengebende Stadtteil erlangte in dieser Zeit auch Bedeutung als Kirchenzentrum und Gerichtsstätte. Die Michaeliskirche wurde im 12. Jahrhundert errichtet, an ihrer Außenwand wurde das Portal der ehemaligen Bonifatiuskapelle mit merowingischen und langobardischen Stilelementen eingebaut, die 1078 belegt ist. 1466 wurde Ronnenberg Sitz des höchsten Landgerichts im Calenberger Land.

Mit der Reformation wurde im Calenberger Land der protestantische Glauben etabliert. Der Reformator Antonius Corvinus und weitere Männer ordneten das Kirchen-, Schul- und Gerichtswesen im evangelisch-lutherischen Sinn. Corvin wurde zum Superintendenten mit Sitz in Pattensen beauftragt. 1543 fand in Ronnenberg eine umfassende Kirchenvisitation statt. 1589 wurde der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Ronnenberg eingerichtet. Seitdem ist Ronnenberg der Sitz der noch bestehenden Superintendentur Ronnenberg.

In der Napoleonischen Zeit kam Ronnenberg unter französische Militärverwaltung und 1810 zum neu geschaffenen Königreich Westphalen. 1814 kam es zum neuen Königreich Hannover und ab 1866 zu Preußen. In dieser Zeit wurde durch Agrarreformen und ein neues Gewerberecht die Grundlage für einen rasanten wirtschaftlichen Aufschwung geschaffen. Fast zeitgleich mit dem Anschluss an die Bahnstrecke Hannover–Altenbeken von 1872 begann die Industrialisierung mit Zuckerproduktion und Kalibergbau.

Im Gegensatz zu weiten Teilen des Deutschen Reiches war das Calenberger Land nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches 1918 kaum von politischen und sozialen Unruhen betroffen. Erst nach der Währungsreform in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre besserte sich die Situation für die Bevölkerung allmählich wieder. Der Anteil der in der Landwirtschaft beschäftigten Bevölkerung verringerte sich stetig, dafür ließen sich mehr Handwerks- und Gewerbebetriebe nieder.

1929 wurde das Familienwappen der Ministerialenfamilie zu Ronnenberg zum offiziellen Wappen der Gemeinde Ronnenberg bestimmt.

In der Zeit des Nationalsozialismus ab 1933 war Ronnenberg von der nationalsozialistischen Diktatur geprägt. Zwischen 1937 und 1939 wurden 25 Menschen und damit die gesamte Synagogengemeinde Ronnenberg vertrieben. Drei der Vertriebenen kamen im Holocaust ums Leben. Die übrigen konnten in die Schweiz, nach Frankreich, in die USA sowie nach Brasilien und Uruguay flüchten. 2005 und 2019 wurden für sie insgesamt 25 Stolpersteine in Ronnenberg verlegt (s. Abschnitt „Erinnerungsarbeit“). Der Jüdische Friedhof in Ronnenberg wurde zwischen 1846 und 1933 belegt. 2001 und 2019 wurden dort drei symbolische Grabstätten errichtet. Im Zweiten Weltkrieg war ab 1942 Empelde wegen der Nähe zu Hannover und der Munitionsfabrik Dynamit Nobel AG stärker von Luftangriffen betroffen als die übrigen zum heutigen Ronnenberg gehörenden Ortschaften. In der Nacht vom 8. auf den 9. April 1945 kam Weetzen bei seiner Befreiung durch die US-Amerikaner zwei Stunden lang unter schweren Beschuss deutscher Granaten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Bevölkerung durch Heimatvertriebene zu. Die Volkszählung von 1950 im Landkreis Hannover weist aus, dass ca. 40 % der Bevölkerung aller sieben Ortsteile, die heute zur Stadt Ronnenberg gehören, aus Vertriebenen und Zugewanderten bestand. In Empelde entstand das größte Flüchtlingslager für Ostvertriebene im Landkreis Hannover. Der Zuzug von Evakuierten, Flüchtlingen und Vertriebenen bestimmte auch die Entwicklung in Ronnenberg maßgeblich. Die Einwohnerzahlen verdoppelten sich nach dem Krieg fast überall. Die Vertriebenen, die vor allem in den Ortsteilen Ronnenberg, Empelde und Weetzen geblieben sind, prägten in den Folgejahren das Leben der Orte.

Durch den Zusammenschluss von Ronnenberg und den umliegenden Gemeinden Benthe, Empelde, Linderte, Vörie und Weetzen entstand am 1. Juli 1969 die neue Gemeinde Ronnenberg. Am 1. März 1974 wurde ihr Ihme-Roloven eingegliedert. Am 12. Dezember 1975 erhielt die neue Gemeinde Ronnenberg die Stadtrechte.

Bis zum 31. Dezember 2004 gehörte Ronnenberg zum damaligen Regierungsbezirk Hannover. Seitdem ist Ronnenberg Bestandteil der Region Hannover.

Beginn der Industrialisierung

Bis ins 19. Jahrhundert hinein waren Ronnenberg und seine heutigen Ortsteile in erster Linie landwirtschaftlich geprägt. Erste Schritte in die Industrialisierung machte der Unternehmer Johann Egestorff, als er 1831 in Empelde eine Ziegelei baute. Die von seinem Sohn Georg Egestorff in Linden errichtete Egestorffsche Zündhütchenfabrik wurde vor dem Ersten Weltkrieg nach Empelde auf ein freies Feld neben der Bahnstrecke Hannover–Altenbeken verlegt, das heutige Areal des „Wohnparks am See“. Die 1928 eingestellte Produktion wurde 1938 im Rahmen der Aufrüstung der Wehrmacht vom neuen Eigentümer Dynamit AG, vormals Alfred Nobel & Co (kurz DAG) wieder aufgenommen. Nach Kriegsende 1945 nutzten diverse Firmen, darunter auch Telefunken, die Gebäude und Baracken auf dem Gelände. In den 1980er Jahren erfolgte schließlich die heutige Bebauung mit Wohnhäusern.

Bergbau

Schon vor 1100 Jahren wurde im Bereich des heutigen Empelde Salz gewonnen. Die eigentliche Geschichte des Salzbergbaues in Ronnenberg begann aber erst Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem durch wissenschaftliche Arbeiten Justus von Liebigs erkannt wurde, wie wichtig Kalisalz als mineralischer Kunstdünger für die Landwirtschaft ist.

1894 wurde die erste Tiefbohrung für das Kaliwerk „Hansa-Silberberg“ in Empelde vorgenommen. Vier Jahre später begann der Bau des „Schachtes Albert“ in Ronnenberg, der am 6. Dezember 1905 in Betrieb ging. Seit Ende der 1960er Jahre drang immer mehr Wasser in das Bergwerk ein, 1975 durchbrach schließlich eine Süßwasserader die Schachtwand. Die Schäden waren so groß, dass das Bergwerk aufgegeben werden musste. Bedingt durch den Bergbau kam es verschiedentlich zu Erdsenkungen und Einbrüchen im Stadtgebiet Ronnenbergs.

Teile des Salzstocks werden heute als Kavernen zur Speicherung von Erdgas verwendet. Die Rückstandshalde in Empelde wurde durch eine Ummantelung mit Bauschutt und Humus renaturiert. Die Halde des Kaliwerkes Ronnenberg wurde bis 2005 größtenteils abgetragen und in der Schachtanlage Asse bei Wolfenbüttel verfüllt. Über die Verwendung der noch verbliebenen Haldenmenge ist noch keine Entscheidung getroffen worden.

Zuckerindustrie

Landwirte aus der Region trafen sich am 30. Juli 1882 zur Gründung einer bäuerlichen Aktiengesellschaft, die Geburtsstunde der Zuckerfabrik Weetzen. Zwar gab es im Calenberger Land bereits Fabriken in Gehrden und Bennigsen, aber in Weetzen war der seit 1872 vorhandene Bahnanschluss ein logistischer Vorteil.

1883 begann die Produktion in der neuen Fabrik in Weetzen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Fabrik modernisiert und zwei 40 Meter hohe Hochsilos errichtet. Die Zuckerwirtschaft expandierte, sogar kubanische Rohware wurde zeitweilig in Weetzen zu Weißzucker verarbeitet. Die Fabrik konnte, ebenso wie andere Werke im Norden, mit den neuen Fabriken in Süddeutschland nicht mithalten. Die letzte Rübenkampagne in Weetzen begann im Herbst 1986, die Fabrik wurde geschlossen.

Politik

Rat

Der Rat der Stadt Ronnenberg besteht aus 34 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Stadt mit der Einwohnerzahl zwischen 20.001 und 25.000 Einwohnern. Die Ratsmitglieder werden in der Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die Wahlperiode begann am 1. November 2021. Stimmberechtigt im Rat der Stadt ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister.

Von den 34 Mitgliedern des Rates sind sieben Frauen.

Bürgermeister

Zum Bürgermeister der Stadt Ronnenberg wurde am 26. September 2021 Marlo Kratzke (SPD) gewählt. In der Stichwahl gegen Stephanie Harms (CDU) erhielt er 56,68 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,2 Prozent.

Ortsräte

Die Stadtteile der Stadt Ronnenberg werden durch insgesamt 24 Ortsratsmitglieder in vier Ortsräten vertreten. Seit 2021 verteilen diese sich wie folgt:

SPD CDU Grüne FDP BGL*
Benthe 1 2 3 1 - 7
Ihme-Roloven 1 3 1 - - 5
Linderte 1 - 1 - 3 5
Weetzen 4 2 1 - - 7
7 7 6 1 3 24
(*Wählergruppe: Bürger-Gemeinschaft Linderte e. V.)

Liste der Bürgermeister und Stadtdirektoren (seit 1969)

(bis 1975 Gemeinde Ronneberg, dann Stadt Ronneberg)

Bis 2001 waren die Bürgermeister der Großgemeinde und der Stadt Ronnenberg ehrenamtlich tätig, unterstützt von einem hauptamtlichen Gemeinde- bzw. Stadtdirektor. 2001 wurden beide Posten zu dem des hauptamtlichen Bürgermeisters zusammengefasst.;Die Bürgermeister:

Als Gemeinde- bzw. Stadtdirektor waren in dieser Zeit tätig:

Partnerschaften

Es bestehen kommunale Partnerschaften zu folgenden Städten und Gemeinden:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Besondere geschützte Denkmale:

Stadtarchiv

Das Stadtarchiv ist im Aufbau. Seit 1. November 2019 hat die Stadt Ronnenberg mit dem Historiker Matthias Biester einen hauptamtlichen Stadtarchivar. Der Arbeitskreis Ronnenberger Stadtgeschichte (AKRS) bemüht sich um den Ausbau des Stadtarchivs und erarbeitet historische Ausstellungen, Der Förderverein Stadtarchiv Ronnenberg e. V. unterstützt und fördert die Arbeit des Stadtarchivs.

Erinnerungsarbeit

Ronnenberg ist „eine der ersten Kommunen in der Region Hannover gewesen, die sich mit der Erinnerungskultur“ im Hinblick auf die nationalsozialistische Vergangenheit „auseinandergesetzt“ hat.

Zur Erinnerung an sowjetische ca. 25 Kriegsgefangene und polnische Zivilisten, die Zwangsarbeit geleistet hatten, stellte die Stadt 1983 auf dem Weetzer Friedhof einen Gedenkstein auf. 1988 errichtete sie mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf dem Friedhof Häkenstraße in Empelde ein Mahnmal für 35 Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft 1939–1945. 1998 brachte sie an ihrem Standesamtsgebäude eine Gedenktafel an. Dort hatte sich bis zur Vertreibung der Juden aus Ronnenberg die Synagoge (Betsaal) der Synagogengemeinde Ronnenberg befunden. 1999 vereinbarte die Stadt mit dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, die Pflege des jüdischen Friedhofs zu übernehmen. 2005 verlegte sie im Stadtteil Ronnenberg drei Stolpersteine. 2008 verlieh sie dem Ronnenberger Holocaust-Überlebenden Prof. Fritz G. Cohen (Chicago) wegen seiner Verdienste zur Verständigung die Ehrenbürgerwürde. 2013 errichtete sie ein Holocaust-Mahnmal für die ermordeten und vertriebenen Juden aus der ehemaligen Gemeinde Ronnenberg.

Ronnenberger Bürger schufen 2013 mit der Stadt eine Wanderausstellung über die Juden. Der Förderverein Erinnerungsarbeit Ronnenberg (FER) führt regelmäßig Kulturveranstaltungen zum Judentum und einen Rundgang durch das jüdische Ronnennberg durch. 2019 wurden auf seine Initiative hin 22 Stolpersteine, finanziert durch Spenden der Bevölkerung, verlegt.

Vereine

Wirtschaft und Verkehr

Wirtschaft

Nach Ende von Kalibergbau und Zuckerindustrie sind in Ronnenberg heute vor allem Unternehmen aus Handel und Dienstleistung ansässig. Es gibt knapp 900 Wirtschaftsbetriebe mit ca. 5750 Arbeitsplätzen bei ungefähr 3200 Einpendlern und 7500 Auspendlern. (Stand 2015)

Die Wirtschaftsstruktur Ronnenbergs gliedert sich wie folgt:

Verkehr

Ronnenberg hat eine direkte Anbindung an die Bundesstraßen B 65 und B 217. Die Autobahnen A 2 und A 7 können über Hannover erreicht werden. Der Flughafen Hannover befindet sich 16 Kilometer nördlich von Ronnenberg.

Die Stationen Ronnenberg, Empelde, Linderte und Weetzen liegen an der Bahnstrecke Hannover–Altenbeken, von der in Weetzen die Deisterbahn abzweigt. Die S-Bahn Hannover bietet einen Taktverkehr mit den Linien S 1 und S 2 Haste – Hannover Hbf – Wunstorf – nach Minden bzw. nach Nienburg.

Linie Verlauf Takt Betreiber

Der Haltepunkt Weetzen wird auch von der Linie S 5 von Paderborn – über Hameln – Hannover Hbf – nach Hannover Flughafen bedient.

Der Ortsteil Empelde hat mit der Endhaltestelle der Linie 9 eine direkte Anbindung an das Stadtbahnnetz Hannovers, von dort aus verkehren acht Buslinien mit den übrigen Ortsteilen und Gemeinden im Calenberger Land.

Infrastruktur

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

Die älteste Schuleinrichtung des Calenberger Landes ist aufs engste mit dem Ronnenberger Kirchenhügel verbunden. Nach den ersten reformatorischen Visitationsunterlagen ist davon auszugehen, dass es dort bereits zu katholischer Zeit eine Schule gab, die mit Kirchengut ausgestattet war.

Belegt ist die Anordnung von Antonius Corvinus zur Gründung einer zentralen Schule in Ronnenberg, geschehen auf Geheiß der Herzogin Elisabeth von Calenberg und verkündet anlässlich der ersten protestantischen Kirchenvisitation zu Ostern 1543: Termenei – Ist hinfurt und in Ewigkeit zur Schule verordent. Ist Jurgen Segelen, dem hohgreven zu Runenberge, solchs das es geschehen moge in bevelh geben. Um den Schülern (zunächst wurden nur Knaben unterrichtet) die häufig weitläufigen Fußwege zur Schule zu ersparen, wurden auf den Dörfern nach und nach Filialschulen eingerichtet und 1757 der Schulbesuch auf Mädchen ausgedehnt.

Bereits 1922 wurde eine „Gehobene Abteilung“ eingeführt. Maßgeblich für den Unterricht waren die Richtlinien der Mittelschulen. Die weiterführenden gehobenen Klassen fanden großen Zuspruch und führten 1955 zur Einführung eines „Differenzierten Mittelbaus“, allerdings auch zur Begrenzung auswärtiger Schüler auf die Räume Bredenbeck, Wennigsen, Gehrden, Empelde, Wettbergen. Seit 1957 ist die Erlangung eines Realschulabschlusses möglich und 1966 folgte die Anerkennung als Realschule. Der offizielle Name lautet nun „Volksschule mit Förderstufe und Realschulzug“. 1976 folgte die Aufteilung in Grundschule und Realschule.

1994 erhielt diese Realschule den Namen Marie-Curie-Schule und wird als KGS mit Oberstufe geführt. Seit 2004 ist die KGS Ronnenberg eine offene Ganztagsschule mit 1498 Schülern (2017).

Es gibt in Ronnenberg

Weitere Bildungseinrichtungen in Ronnenberg, Empelde und Weetzen sind die Volkshochschule Calenberger Land und die Calenberger Musikschule, die in Ronnenberg und Empelde Unterrichtsmöglichkeiten bieten.

Kirchen und Religionen

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Ronnenberg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.